Wer sagt eigentlich, dass Schreiben ungefährlich ist?

 (DiePresse.com)

Mit dieser und anderen Aussagen ist seit 1. Oktober 2008 die neue Werbekampagne der Tageszeitung "Die Presse" mit dem Slogan "Frei seit 1848" in Österreichs Medien zu sehen und zu hören.

Entwickelt wurde die neue Kampagne gemeinsam mit Thomas Kratky, mit dem man bereits zuvor an einem intensiven Markenprozess arbeitete.

Reinhold Gmeinbauer, CEO „Die Presse“: „Wir freuen uns mit Thomas Kratky einen wichtigen Wegbegleiter gefunden zu haben, der jetzt unsere Visionen und Eckpfeiler, wofür ‚Die Presse’ seit 1848 steht – unabhängige Berichterstattung auf höchstem journalistischen Niveau – für uns in eine Kampagne verpackt hat.“

Im Zentrum der neuen Werbelinie steht „Presse“-Chefredakteur Michael Fleischhacker, dessen Zitate seine Portraits akzentuieren.

(c) Die Presse

 

Thomas Kratky: „Als Chefredakteur, gemeinsam mit dem jüngsten Redaktionsteam des Landes, steht Michael Fleischhacker wie niemand anderer für den neuen Weg der ‚Presse’. Auch wenn es ‚Die Presse’ als eine der ältesten Tageszeitungen Österreichs schon seit 1848 gibt, ist sie heute zur modernsten Zeitung im Land geworden. "

Inserate in österreichischen Printmedien, sowie Hörfunkspots, Citylights und Megaboards werden die Kampagne in Österreich mit den Schwerpunkten Wien, Linz und Graz kommunizieren.

 

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Kommentar zu Artikel:

Wer sagt eigentlich, dass Schreiben ungefährlich ist?

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.