Zum Inhalt

Suche

zur Detailsuche »

Autorensuche

Anne-Catherine Simon

Anne-Catherine Simon


Artikelarchiv

  1. Literatur | 22.01.2018

    Adalbert Stifter: Mit Filzpatschen im Eisregen der Welt

    Sogar Foucault war sein Fan: Adalbert Stifter überwältigt mit Naturschilderungen und lehrt mit seiner Ordnungssucht das Grauen auch 150 Jahre nach seinem Tod. Eine Erinnerung an Hagestolz, Brigitta und notorisch versäumte Sommer.

  2. Menschen | 15.01.2018

    #MeToo-Debatte: Deneuve und die „phallokratischen Dämonen“

    Verklemmte Amerikaner versus die Liebeskunst verteidigende Franzosen? Rund um die #MeToo-Debatte und einen Brief von 100 Französinnen flammen alte Klischees auf: über US-Puritanismus und femininen Pariser Feminismus.

  3. Feuilleton | 09.01.2018

    Als Mädchen nicht Maria heißen durften

    Hans ist gar nicht so deutsch und Kevin kein „Unterschichtenname“, Maria war lang tabu und Jesus ein Gegenname zu Mohammed: Das Buch „Namen machen Leute“ erzählt Überraschendes über Vornamen einst und heute.

  4. Literatur | 09.01.2018

    Der große Autor und grausige Antisemit Céline

    Antisemitische Pamphlete des Autors Louis-Ferdinand Céline sollen in einem berühmten Verlag erscheinen. Es gibt heftigen Protest.

  5. Medien | 05.01.2018

    Ist Säkularismus schlecht für die Frauen?

    Religion und Geschlecht. Förderte Säkularisierung die Gleichstellung der Frau? Nein, eher im Gegenteil, behauptet US-Historikerin Joan Wallach Scott im Buch Sex and Secularism .

  6. Literatur | 04.01.2018

    Schriftstellerin Annie Ernaux: Das tote Kind war das schlimmste Tabu

    Schriftstellerin im Gespräch. Scham über erlebte Gewalt prägte ihr Leben, sie machte daraus große Literatur: Die Französin Annie Ernaux über sexuelle und noch ärgere Tabus, soziale Schande und das Einzige, was ihr an Macron gefällt.

  7. Film | 02.01.2018

    Film: Verliebt in die Tochter des eigenen Vaters?

    Die originelle Filmkomödie Eine bretonische Liebe thematisiert die Sehnsucht von und nach Vätern.

  8. Menschen | 26.12.2017

    Sterben ist Abschied von dem, was man zutiefst nicht ist

    Schwerpunkt: Geben Im Hospiz erleben Menschen oft ihre letzten Weihnachten. André Heller gestaltet eines in Deutschland. Wer den Tod mitdenkt, lebt besser, sind er und Caritas-Direktor Michael Landau überzeugt. Ein Gespräch über Mut und Versöhnung am Lebensende, E.T.'s Heimweh und die Tabuisierung der eigenen Vergänglichkeit.

  9. premium | 17.12.2017

    Schwarz war stets für Reiche

    Von farblosen Lapislazulis, gefährlichem Bunt und warum man Grau lieben kann: Gesprächsstoff Farbe versammelt Farbforschung aller Art.

  10. Literatur | 15.12.2017

    Ilias: Die antike Welt in Blau und Rot

    Eine neue Ilias -Übersetzung, prächtig gerahmt: Homer als Geschenk an heutige Leser.

  11. Lebensstil | 10.12.2017

    Aufnahmerituale: Ein schmutziges Geheimnis eint

    Warum drastische Initiationsriten seit Jahrtausenden hartnäckig überleben: Von Platon zum Pastern, vom Stamm zum Studentenverband, vom die Gruppe stärkenden Schmerz.

  12. Literatur | 29.11.2017

    Richtig lieben in Roms Tempeln und Betten

    Ovids „Liebeskunst“ gehört zu den berühmtesten Liebesratgebern der Weltliteratur. Eine fantastisch kommentierte Prachtausgabe lässt einen nun Sex und Liebe im Rom unter Augustus hautnah erleben: vom Flirt im Circus Maximus bis zum Synchron-Orgasmus.

  13. Feuilleton | 29.11.2017

    "Islamophobie": Das Unbehagen in der Multikultur

    Vor 20 Jahren führte ein Thinktank die Islamophobie in die politische Debatte ein. Heute relativiert er das Konzept etwas: indem er den Multikulturalismus-Kritiker Kenan Malik groß zu Wort kommen lässt.

  14. Wissenschaft | 25.11.2017

    Katholische Aufklärung: Die betenden Rebellen

    Sie forderten mehr Experimentalphysik und ein Ende der Sklaverei: Ein Buch erzählt die vergessene Geschichte der katholischen Aufklärung.

  15. Feuilleton | 24.11.2017

    Der „alte“ Feminismus hat uns noch etwas zu sagen

    Starfeministin Rebecca Solnit begründet den Rechtfertigungszwang für kinderlose Frauen auch mit gesellschaftlichem Glückszwang. Und wirkt wie eine Prophetin der "Me Too"-Debatte.