Zum Inhalt

Suche

zur Detailsuche »

Autorensuche

Almuth Spiegler

Almuth Spiegler

Almuth Spiegler studierte Kunstgeschichte und schreibt seit 2000 für das Feuilleton der "Presse". Vor allem über bildende Kunst. Der beste Job der Welt.


Artikelarchiv

  1. Kunst | 25.09.2018

    Kunststadt Wien: Kunst ist Kapital, kapiert?

    Zwei Messen zelebrieren auf jeweils eigene Weise diese Woche Wien als Kunststadt. Hier liegt enormes Potenzial, man könnte ordentlich Kapital daraus schlagen.

  2. Kunst | 21.09.2018

    Steirischer Herbst: Horrorheimat und Heimathorror, alles eins

    Die neue Leiterin des Steirischen Herbst, Ekaterina Degot, legt wieder einen Schwerpunkt auf bildende Kunst und verwandelt Graz in die Kulisse für eine russisch dominierte Mini-Documenta. Auch schon eine Art Folklore.

  3. Kunst | 21.09.2018

    Von der Schönheit der Bilderrätsel

    Leere Puddingbecher und einsame Kirschkerne: Das Kunst-Haus Wien zeigt eine feine Auswahl an Stillleben und setzt dabei auf heimische und weibliche Künstler.

  4. Kunst | 19.09.2018

    Monet in der Albertina: Sturm der Seerosen

    Eine geradlinige Ausstellung erzählt Leben und Werk dieses Ur-Impressionisten: vom Verhöhnten zum Staatskünstler zum späten Vorreiter des Abstrakten. Am Ende steht ein nahezu entfesselter Sturm von Strichen und Farben.

  5. Feuilleton | 18.09.2018

    Österreichs Geschichte: Ein Drama ohne Ort

    Ein Rundgang zu den Orten in Wien, an denen Geschichte ab 1938 erzählt wird. Vom absurden magischen „Time Travel“ über das Heeresgeschichtliche bis zum DÖW. Das Haus der Geschichte hätte viel zu leisten. Wäre es nicht zu klein.

  6. Kunst | 18.09.2018

    Freiheit: Verstörend unverstörend

    Den „Wert der Freiheit“ will eine allzu breit angelegte Gruppenausstellung im Belvedere 21 diskutieren. Ein Diskonter antikapitalistischer, postdemokratischer Betroffenheiten.

  7. Kunst | 15.09.2018

    Zu Besuch bei Monets Seerosen

    In Giverny, nahe Paris, liegt der Garten, den Claude Monet einst angelegt hat. Die Hälfte seines Lebens wohnte er hier. Die Albertina widmet ihm ab Freitag eine Ausstellung.

  8. Kunst | 14.09.2018

    Flüchtlingsfotos einer Gejagten

    Die Jüdin Madame d'Ora, selbst eine Überlebende, porträtierte nach 1945 Menschen in österreichischen Flüchtlingsheimen. Diese Fotos sind jetzt in Wien zu sehen.

  9. Kunst | 13.09.2018

    Galerien: Berlin zieht nach Wien

    Kunst. Frischer Wind für die Wiener Szene: Curated by, neue Galerien.

  10. Kunst | 12.09.2018

    Franz West triumphiert in Paris

    Das Centre Pompidou widmet Franz West (1947–2012) eine Schau – für Österreicher eine höchst rare Ehre. Vielleicht auch ein Friedenszeichen im Streit um den Nachlass.

  11. Kunst | 06.09.2018

    Man sieht auch mit den Füßen gut

    Schuhe aus! Verlangt US-Künstlerin Polly Apfelbaum von den Besuchern ihrer riesigen Teppichinstallation. Und das tut der Kunst und dem Denken darüber ziemlich gut.

  12. Kunst | 06.09.2018

    „Ist Kunst für Politik überhaupt zuständig?“

    Wenn es politisch unbequem wird, dann tendieren Künstler zu Formalismus oder Aktivismus. Machen sie es sich zu einfach? Schwer zu sagen. Auffällig sind in Wien derzeit mehrere Gruppenausstellungen zu Krieg, Friede, Freiheit.

  13. Kunst | 05.09.2018

    Würde bei einem Brand Klimts Kuss gerettet?

    Brasiliens Nationalmuseum ist abgebrannt. In Wien wäre das nicht vorstellbar, sagen Verantwortliche. Neue Plaketten zeichnen prioritär zu rettende Kunst aus.

  14. Kunst | 31.08.2018

    Auf dem Graben geht die Idylle in die Brüche

    Kunst im öffentlichen Raum. Ab heute steht auf dem Graben eine andere „Werbetafel“, eine massive Skulptur aus Beton, Eisen und Acryl von Monica Bonvicini. Mit den Bildern von Naturkatastrophen macht sie ein weites Assoziationsfeld auf.

  15. Kunst | 29.08.2018

    Er sah sich als denkenden Fotoreporter

    Nachruf. Erich Lessing, ein Fotograf, der Zeitgeschichte nicht nur festhielt, sondern auch verkörperte, starb in der Nacht auf Mittwoch mit 95 Jahren in Wien.