Zum Inhalt

Suche

zur Detailsuche »

Autorensuche

Almuth Spiegler

Almuth Spiegler

Almuth Spiegler studierte Kunstgeschichte und schreibt seit 2000 für das Feuilleton der "Presse". Vor allem über bildende Kunst. Der beste Job der Welt.


Artikelarchiv

  1. Kunst | 14.12.2017

    150 Jahre Angewandte: In Zukunft hängt der Himmel voller Weibel

    Im MAK zeigt man in der großen Halle eine sehr gelungene, lebendige Jubiläumsausstellung der einflussreichen Kunsthochschule. Im ersten Stock betätigt Angewandte-Veteran Peter Weibel sich einmal mehr als Wahrsager.

  2. Kunst | 10.12.2017

    Leopold-Museum: Anton Kolig, ein Meister der Sublimierung

    Die erste große Retrospektive des expressionistischen Malers Anton Kolig seit 1948 zeigt ein stilistisch furioses Frühwerk. Thematisch aber ist es eine Wucht: wie manisch verdrängte Homosexualität hier sublimiert wird.

  3. Kunst | 06.12.2017

    Belvedere: Bergmann wirft Husslein „Fahrlässigkeit“ vor

    Schwere Anschuldigungen gegen Ex-Direktorin Agnes Husslein dominierten die erste Jahrespressekonferenz der neuen Leitung. 2017 brachte jedenfalls einen Besucherrekord. Das Motto für 2018 lautet „Spirit of 68“.

  4. Kunst | 30.11.2017

    Toni Schmale: Mit Nerven aus Stahl vom Fußball in die Kunst

    Es ist das Jahr von Toni Schmale. Nach Ausstellungen in Secession, 21er-Haus und in England bekommt die junge deutsche Künstlerin, die in Wien lebt, heute den Mauer-Preis. Ein Besuch im Atelier der ehemaligen Profifußballerin.

  5. Kunst | 29.11.2017

    Kunst: Erbstreit um Franz West beendet

    In letzter Instanz entscheidet das Oberlandesgericht für die Herausgabe des künstlerischen Nachlasses von Franz West an die Kinder. Der Privatstiftung droht Insolvenz.

  6. Kunst | 27.11.2017

    KHM-Programm 2018: Bruegel und Wes Anderson

    Ausstellungen, die man nur ein Mal im Leben wird sehen können, kündigt KHM-Chefin Sabine Haag an: Pieter Bruegel d. Ä. und Wes Andersons filmischer Blick aufs Museum.

  7. Kunst | 24.11.2017

    Alles nur geklaut, aber mit ganz viel Liebe

    Wie respektlos oder doch eher liebevoll gehen Künstler mit den Werken anderer Künstler um? Eine sehr unterhaltsame Ausstellung widmet sich ab diesem Wochenende dieser ganz speziellen Kunst der Aneignung.

  8. Kunst | 22.11.2017

    Stars der späten Gotik: Vater und Sohn Frueauf

    Oberes Belvedere. Die Reihe Meisterwerke im Fokus bekommt einen fixen Ort: Den starken Auftakt machen die spektakulären Salzburger Altartafeln von Frueauf dem Älteren und die sexy Overalls von Frueauf dem Jüngeren. Bis 11. März.

  9. Kunst | 21.11.2017

    Belvedere: Freie Radikale gegen das Anti-Aging

    Während wir auf den jüngsten Kanzler aller Zeiten warten, betrachten wir bärtige Männer und faltige Frauen und fragen: Was hat uns bloß die Kraft des Alters so ruiniert?

  10. Kunst | 18.11.2017

    Birgit Laudas soziale Galerie

    Sie liebt Kunst und soziales Engagement, daraus entstand die B. La Foundation in der ehemaligen Galerie Exner. Gestartet wurde mit Takashi Murakami.

  11. Kunst | 16.11.2017

    Die Enthüllung des Geschlechts als Waffe in der Secession

    US-Künstlerin R. H. Quaytman stellt erstmals Van Veens Altmeistergemälde „Die Perserinnen“ aus, auf dem Frauen Männer zurück in die Schlacht treiben. Wie es dazu kam.

  12. Kunst | 16.11.2017

    „Die Kraft des Alterns“: Liebeserklärung an graue Panther

    Etwa 130 Werke hat Sabine Fellner für ihre Ausstellung „Die Kraft des Alterns“ im Unteren Belvedere ausgewählt – und vermittelt ein radikal positives Bild.

  13. Kunst | 16.11.2017

    Kunstmarktrekord: Leonardos späte Rache an den Modernen

    450 Millionen Dollar für ein Gemälde von Leonardo da Vinci ist eine Geste des Triumphs des neuen Geldes über die Kultur des Abendlands. So könnte man das New Yorker Auktionsspektakel interpretieren.

  14. Kunst | 15.11.2017

    Gauguins Paradies: Haus des Orgasmus

    Er war Egomane, Pädophiler (aus heutiger Sicht) und Gesamtkünstler: Die Paul-Gauguin-Schau im Pariser Grand Palais zeigt ein dunkles Reich.

  15. Spiegler | 09.11.2017

    Me too in Wien um 1900: Die Modelle von Klimt und Schiele

    Ein privater Schiele-Forscher hat jetzt die Identität eines Modells von Egon Schiele klären können, das mit 18 Jahren von ihm schwanger war.