Zum Inhalt

Suche

zur Detailsuche »

Autorensuche

Antonia Löffler

Antonia Löffler

Antonia Löffler ist Redakteurin im Ressort „Economist” der „Presse“.


Artikelarchiv

  1. International | 26.06.2019

    Voten Sie für das Uber-Leben!

    GlosseWollen Sie Uber-Fahrer oder Taxler retten? Da böten sich zwei Petitionen mit recht unterschiedlichem Drall an.

  2. Literatur | 25.06.2019

    Zinzi Clemmons: Trauer schreibt man ohne Kitsch

    Die Mutter stirbt an Krebs, die Tochter wird von ihrem Verlust fortgerissen. Zinzi Clemmons erzählt schnörkellos und fragmentarisch von den Dingen, die uns ausmachen.

  3. Österreich | 23.06.2019

    „Wir haben unser Leben um das Auto gebaut“

    Forscher Andreas Knie sieht Pendler in der selbst gestellten Falle. Die Digitalisierung könnte ihnen heraushelfen.

  4. Österreich | 23.06.2019

    Pendler – Österreichs mobiles Arbeitsheer

    Ob Waldviertler Handwerker oder Bürohengst aus dem Speckgürtel: 2,1 Millionen Österreicher pendeln zur Arbeit. Ein kurzer Abriss.

  5. Österreich | 23.06.2019

    Geschichten aus dem Pendlerbus

    Was als Versuch begann, wurde für oststeirische Billa-Mitarbeiterinnen zur jahrzehntelangen Routine: Sie stehen um vier Uhr auf, um 140 Kilometer und eine Busfahrt später in den Wiener Filialen zu beginnen. „Die Presse am Sonntag“ begleitete sie.

  6. International | 19.06.2019

    Vapiano – mit Pasta verpokert

    Die Italo-Kette aus Norddeutschland wollte vor allem eines: wachsen. Jetzt braucht das defizitäre Unternehmen einen Millionenkredit. Die Fehler sind hausgemacht und wurzeln tief.

  7. Geld & Finanzen | 14.06.2019

    Die Wahrheit über die „Generation Miete“

    Millennials teilen, mieten und ziehen die große Freiheit dem sicheren Heim vor. Die Klischees stimmen – zum Teil. Die Bauträger passen sich der wachsenden Kundenschicht an.

  8. Österreich | 12.06.2019

    Heftige Vorwürfe im Hause Amazon

    Überwachung, Schikanen, Angst vor Kündigungen. Nach dem Bericht eines Arbeiters aus dem Weinviertler Amazon-Lager prüfen die Behörden die nächsten Schritte.

  9. International | 10.06.2019

    Armenien: Von Bauern, die Zukunft säen

    Schon den Sowjets war es zu mühsam, Armeniens Berge mit ihrer Chemie zu bewirtschaften. Wechselnde Politiker versprechen der schrumpfenden Landbevölkerung in der Kaukasusrepublik bessere Zeiten. Ein Besuch bei denen, die blieben.

  10. Über Geld spricht man | 05.06.2019

    Josef Donhauser: „Die Situation will ich nie wieder erleben"

    Josef Donhauser verlor mit dem ÖBB–Catering fast sein gesamtes Geschäft. Heute ist er wieder am Zug und spricht über subventioniertes Essen, die US-Sanktionen, die seine iranische Firma belasten, und den Charme von Raststätten.

  11. International | 03.06.2019

    "Heute geschlossen": Sephora-Mitarbeiter müssen in Schulung der anderen Art

    Eine Angestellte der Kosmetikkette Sephora hielt eine prominente schwarze US-Sängerin für eine Ladendiebin. Jetzt müssen alle Mitarbeiter in „Inklusivitäts-Workshops". Die seien aber von langer Hand geplant und mitnichten eine Reaktion auf die Rassismusvorwürfe.

  12. Österreich | 24.05.2019

    Der XXXL-Poker der Familie Seifert

    XXXLutz hat sich mit dem Kauf der Kika-Osteuropafilialen fünf Jahre Aufbauarbeit gespart. Der Deal passt in die Strategie – und ist ein letzter Gruß an den Intimfeind.

  13. International | 22.05.2019

    Überwachung: Die moralische Front gegen Amazon

    Gesichtserkennung ist ein gutes Geschäft für Amazon. Aber Mitarbeiter, Kongress und jetzt auch Aktionäre wollen von Jeff Bezos wissen, welchen Wert er Bürgerrechten beimisst.

  14. Über Geld spricht man | 22.05.2019

    Oikocredit-Chef Thos Gieskes: "Wir haben die Kontrolle verloren"

    „Nicht jeder ist ein geborener Unternehmer, aber jeder hat einen Überlebensdrang“, sagt Thos Gieskes. Dafür gibt es Mikrokredite, die seine Gesellschaft Oikocredit weltweit vergibt. Zuletzt kam der Finanzierer aber selbst ins Strudeln.

  15. Österreich | 22.05.2019

    Ibiza: Wie man Aufträge (nicht) beeinflusst

    Das verschärfte Vergabegesetz nennen Juristen solide. Nicht nur Bieter, auch Auftraggeber würden vorsichtiger. Dennoch: Illegale Absprachen sind möglich – und kaum nachzuweisen.