Zum Inhalt

Suche

zur Detailsuche »

Autorensuche

Barbara Petsch

Barbara Petsch


Artikelarchiv

  1. Bühne | 14.07.2018

    Jedermann oder: Hofmannsthals Frauenbilder

    Tod und Teufel werden auf dem Domplatz von Männern gespielt. Gute Werke und Glaube von Damen. Warum denn das?

  2. Bühne | 14.07.2018

    Endlich Schluss mit der holden Weiblichkeit

    Bettina Hering, Salzburgs Schauspielchefin, setzt in diesem Sommer auf viele Frauen. Heuer spielt Sandra Hüller Penthesilea. Und zwei Großkaliber des Schrillen treffen bei Knut Hamsuns Hunger aufeinander: Sophie Rois und Kathrin Angerer.

  3. Bühne | 14.07.2018

    Manker überwältigt Karl Kraus

    Die letzten Tage der Menschheit in Paulus Mankers Regie in einer Industriehalle, nicht so toll wie seine Alma , aber spannend. Bilder und Musik faszinieren mehr als die Sprache.

  4. Bühne | 12.07.2018

    Dieser ländliche Raimund möchte jedermann gefallen

    Kritik Veronika Glatzner inszenierte zum 25-Jahr-Jubiläum einen bunten Verschwender mit durchschnittlichen Schauspielern. Der teilweise recht amüsanten Aufführung fehlt eine zwingende Idee. Das Dienerpaar erfreut, auch die Prinzipalin Andrea Eckert als Azur.

  5. Bühne | 06.07.2018

    Festspiele Reichenau: Der Triumph des Ensembles

    Kritik Franz Werfels Cella über Österreich kurz vor 1938 schloss den heurigen Premierenreigen ab: Besser als jede Dokumentation, eine Hauptperson fehlte.

  6. Bühne | 05.07.2018

    Festspiele Reichenau: Was Männer so alles denken

    KritikHermann Beil inszenierte Arthur Schnitzlers wenig bekanntes Schauspiel „Das Vermächtnis“ exakt, aber auch pedantisch. Grandios: Stefanie Dvorak.

  7. Bühne | 04.07.2018

    Jetzt liegt New Orleans an der Rax

    Festspiele Reichenau. Endstation Sehnsucht von Tennessee Williams gewinnt in Beverly Blankenships genialer Regie neue Dimensionen. Petra Morzé triumphiert als Blanche.

  8. Bühne | 03.07.2018

    Festspiele Reichenau: Drei Liebhaber treffen sich im Kleiderschrank

    KritikDie kabarettistische Revue „Schau'n Sie sich das an“ von Nicolaus Hagg und Miguel Herz-Kestranek fiel teils witzig, teils enttäuschend aus.

  9. Bühne | 02.07.2018

    Reichenau: Festakt mit viel Weihrauch - und kleinen Keckheiten

    Die Festspiele Reichenau feiern heuer ihren 30. Geburtstag. An Weihrauch, um nicht zu sagen, an Selbstweihräucherung, fehlte es nicht beim Festakt am Sonntag.

  10. Bühne | 28.06.2018

    Sommerspiele Perchtoldsdorf: Aristokater und ihre Kätzchen

    Michael Sturminger inszeniert Elfriede Jelineks Überschreibung von Wildes Bunbury : Amüsant, überdreht, mit feinem Ensemble.

  11. Bühne | 27.06.2018

    Die spinnen, die Belgier – zumindest auf ihren tollen Bühnen

    Was macht die Schauspielszene in Brüssel, Antwerpen und kleineren flämischen Zentren über die Grenzen hinweg so interessant?

  12. Bühne | 27.06.2018

    Theaterzeit Freistadt: Jedermann als Investmentbanker

    „Jedermanns Schuld und Sühne“, eine kühne Mischung aus Hofmannsthal, Ibsen und Dostojewski, gibt es bei der Theaterzeit Freistadt zu sehen.

  13. Bühne | 21.06.2018

    Viertelfestival: Hier ist jeder willkommen

    Das "Viertelfestival" findet im Waldviertel unter dem Motto „Narrenkastl schauen“ statt. Bis 5. August.

  14. Bühne | 21.06.2018

    Theaterpause: Für zwanzig Minuten den Text vergessen

    Fotoreportage Was passiert hinter den Kulissen, während die Theaterbesucher in der Pause Sekt schlürfen? Ein Blick hinter, neben und unter drei Bühnen.

  15. Film | 13.06.2018

    Die bittersüße Genese des Winnie Puuh

    Kritik Goodbye Christopher Robin setzt den Kinderklassiker hart gegen die Kriegszeit, in der er entstanden ist. Der Film zeigt überforderte Erwachsene und das überwältigende Geschäft mit dem Bären: Entzückend, auch beunruhigend.