FPÖ-Funktionär Wimmer bei umstrittenem Krim-Kongress

Der Linzer Vizebürgermeister Wimmer ist nach Jalta gereist. Der Kärntner Ex-Landeshauptmann Dörfler plante ebenfalls die Teilnahme an dem von Russland organisierten Wirtschaftsforum, schaffte die Anreise zeitlich jedoch nicht.

Linzer Vize-Bürgermeister Wimmer (mit Brille, dritter von rechts) mit Jalta-Forum-Organisator Andrej Nasarow (zweiter von rechts) und Krim-Chef Sergej Aksjonow (erster von rechts).
Linzer Vize-Bürgermeister Wimmer (mit Brille, dritter von rechts) mit Jalta-Forum-Organisator Andrej Nasarow (zweiter von rechts) und Krim-Chef Sergej Aksjonow (erster von rechts).
Linzer Vize-Bürgermeister Wimmer (mit Brille, dritter von rechts) mit Jalta-Forum-Organisator Andrej Nasarow (zweiter von rechts) und Krim-Chef Sergej Aksjonow (erster von rechts). – Screenshot Twitter

Zeitgleich zum morgigen ersten Tag des Moskaubesuchs von Außenministerin Karin Kneissl beginnt im 1500 Kilometer entfernten Jalta auf der Krim ein Kongress - voraussichtlich auch mit österreichischer Beteiligung. Eingeladen sind Vertreter der FPÖ, jene Partei, die Kneissl als Ministerin nominiert hat, sowie heimische Wirtschaftsvertreter.

Das 2018 zum vierten Mal ausgerichtete Internationale Jalta-Wirtschaftsforum ist höchst umstritten. Die dreitägige Veranstaltung wird von den Moskau-treuen Regionalbehörden der Krim organisiert. Sie hat zum Ziel, gegen die Sanktionen wegen der völkerrechtswidrigen russischen Annexion der Krim im Jahr 2014 einzutreten, die Krim als Investitionsstandort zu bewerben und die russische Sicht der Landnahme - vom Kreml als „Wiedervereinigung“ dargestellt - zu popularisieren.

Vor allem FPÖ-Politiker sind bei Kreml-nahen Events gern gesehene Gäste, zumal ihre Vertreter in der Vergangenheit offen für die Abschaffung der Sanktionen und Anerkennung der Krim als Teil Russlands eintraten. Auch dieses Mal werden sie von den Organisatoren erwartet. Allerdings ist die Teilnahme an einschlägigen Veranstaltungen wegen der Regierungsbeteiligung der FPÖ auch zunehmend eine heikle Sache, da die Bundesregierung punkto Sanktionen offiziell die EU-Linie vertritt. Daher dürften dieses Jahr keine freiheitlichen Nationalratsabgeordneten unter den Anreisenden sein - der Linzer Vizebürgermeister Detlef Wimmer ließ es sich aber nicht nehmen, nach Jalta zu reisen.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen
Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen