Tornado wütete in Nordrhein-Westfalen

Ein Tornado hat am Mittwochabend im deutschen Bundesland schwere Schäden verursacht. Mindestens zwei Menschen wurden verletzt. Einige Häuser sind stark beschädigt. Mit Video.

Ein Tornado hat im Raum Viersen am Niederrhein am Mittwochabend eine "Schneise der Verwüstung" angerichtet. Gegen 18 Uhr sei der Wirbelsturm über die Ortschaften Viersen-Boisheim, Nettetal-Schaag, Schwalmtal-Dilkrath, Schwalmtal und teilweise über Niederkrüchten gezogen, berichtete die Kreisverwaltung auf ihrer Facebookseite. Das Unwetter dauerte etwa zehn bis 15 Minuten, hieß es von der Polizei.

Mindestens zwei Menschen wurden bei dem Unwetter verletzt. "In Viersen-Boisheim sind Häuser so stark beschädigt, dass sie vorübergehend unbewohnbar sind", teilte der Kreis Viersen mit. Rund 150 Menschen mussten materielle Schäden hinnehmen, über die genau Höhe der Sachschäden ist noch nichts bekannt.

Zwei Menschen verletzt

Ein 23-jähriger Mann wurde bei dem Unwetter schwer verletzt. Dies teilte die Polizei Viersen mit. Beim Aussteigen aus seinem Auto wurde er von einem Ast getroffen. Der Mann wurde ins Krankenhaus gebracht. Ein Feuerwehrmann in Nettetal erlitt einen Stromschlag.

Zahlreiche Häuserdächer seien abgedeckt, Bäume umgeknickt, Straßen nicht befahrbar. Auch die Autobahn 61 nahe der niederländischen Grenze war teilweise von Sperrungen betroffen. Die Bahnlinie vom rheinischen Mönchengladbach ins niederländische Venlo musste gesperrt werden.

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Tornado wütete in Nordrhein-Westfalen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.