Bosnien und Herzegowina: Regierung zerbröselt

Spaltpilz der Koalition war ein Streit über Postenbesetzungen in Staatsunternehmen.

Sarajewo hat bald einen Papst, aber keine Regierung mehr
Sarajewo hat bald einen Papst, aber keine Regierung mehr
Sarajewo hat bald einen Papst, aber keine Regierung mehr – REUTERS

Die Regierungskoalition in der größeren Hälfte von Bosnien-Herzegowina ist nach nur sieben Monaten zerbrochen. „Es gibt keine parlamentarische Mehrheit mehr“, sagte der Spitzenpolitiker Zeljko Komsic, dessen Sozialdemokraten (DF) bisher Teil der Koalition waren, am Donnerstag in Sarajevo.
Seine DF hatte sich mit der größten Partei der muslimischen Bosniaken (SDA) und den Kroaten über die Neubesetzung der Führungen in den Staatsunternehmen zerstritten.

Das kleine Balkanland besteht aus zwei fast völlig unabhängigen Landeshälften. Die Bosniaken und Kroaten regieren in der Föderation, die Serben kontrollieren den zweiten Landesteil. Bosnien ist seit vielen Jahren wegen des Streits seiner Politiker und der überall grassierenden Korruption de facto unregierbar.

Kommentar zu Artikel:

Bosnien und Herzegowina: Regierung zerbröselt

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen