Belgien: Machete-Angriff auf Polizistinnen

Zwei Polizeibeamtinnen wurden vor einer Polizeiwache von einem Mann mit einer Machete verletzt. Der Angriff war wohl eine Terror-Attacke, sagt Belgiens Regierungschef.

BELGIUM-ATTACK-POLICE
BELGIUM-ATTACK-POLICE
(c) APA/AFP/Belga/FRED DUBOIS

In der belgischen Stadt Charleroi sind am Samstag zwei Polizistinnen von einem Unbekannten mit einer Machete angegriffen worden. Der Mann ging vor einer Polizeistation auf die Beamtinnen los, berichtet die BBC. Der Mann soll dabei "Allahu Akbar" gerufen haben, berichtet die Polizei. Er wurde von einem dritten Polizisten angeschossen und erlag später seinen Verletzungen. Die beiden Polizistinnen wurden bei dem Angriff verletzt, befinden sich aber außer Lebensgefahr.

Deutet "sehr deutlich auf Terrorismus hin"

Der Macheten-Angriff hat nach Einschätzung der belgischen Regierung vermutlich einen terroristischen Hintergrund. Erste Anzeichen deuteten "sehr deutlich auf Terrorismus hin", sagte Ministerpräsident Charles Michel am Samstagabend in einem Telefonat mit dem TV-Sender RTL.

Charleroi liegt südlich von Brüssel. In Belgien sind die Sicherheitskräfte seit den Brüsseler Anschlägen im März in erhöhter Alarmbereitschaft. Damals töteten Islamisten am Flughafen und in der U-Bahn mehr als 30 Menschen. Auch die Spur der Attentäter von Paris, wo im November 130 Menschen getötet wurden, führte nach Belgien.

>>> Link zum Bericht auf bbc.com

 

(Red./APA)

Kommentar zu Artikel:

Belgien: Machete-Angriff auf Polizistinnen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen