Trumpismus: Die absurden Geschichten des 45. US-Präsidenten

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

12. Juni. Ganz in seinem Element zeigte sich US-Präsident Donald Trump im Smalltalk mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un. Die Aussicht auf eine touristische Erschließung Nordkoreas hat Trump ins Schwärmen gebracht. "Ich sehe das aus der Immobilien-Perspektive", sagte der Präsident und Geschäftsmann nach dem historischen Gipfeltreffen mit Kim in Singapur. "Sie haben tolle Strände. Das sieht man immer, wenn sie ihre Kanonen über dem Meer abschießen."

Dem nordkoreanischen Machthaber habe er gesagt: "Schauen Sie sich diese Aussicht an. Das wäre ein tolles Wohnungsbauprojekt. Ich habe es erklärt. Sie könnten die besten Hotels in der Welt haben." Vor seiner Wahl zum US-Präsidenten hatte Trump Karriere im Immobilien- und Hotelsektor gemacht.

(c) REUTERS (HANDOUT)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Donald Trump beschert der Dokumentationsabteilung des Weißen Hauses eine Menge Arbeit. Denn der "Presidential Records Act" sieht vor, dass jeder Brief, jede Notiz, jegliches Dokument, das über den Schreibtisch des US-Präsidenten geht, archiviert wird. Das Problem: Trump zerreißt und zerkleinert Papiere, die er gelesen hat, in kleinste Stücke, die dann auf Boden oder im Altpapier landen, berichtet die US-Nachrichtenseite "Politico".

Das Archiv muss die Teilchen wieder mühsam zusammenkleben. "Es ist wie ein Puzzle", berichtet ein Ex-Mitarbeiter der Dokumentationsabteilung. "Wir verdienen 60.000 Dollar im Jahr. Wir sollten wichtigere Dinge tun als das." Doch auch gutes Zurreden half nichts - Trump zerreißt seine Zettelchen weiterhin.

(c) REUTERS (Jonathan Ernst)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

31. Mai. Die Sendung "Roseanne" ist dank rassistischer Aussagen von Protagonistin und Trump-Unterstützerin Roseanne Barr Geschichte. Doch was US-Präsident Trump ärgert, ist keineswegs der rassistische Tweet Barrs über Valerie Barett, eine Beraterin von Ex-Präsident Barack Obama. Trump attackiert lieber den Sender ABC und Disney-Konzern Chef Bob Iger.

Jarrett berichtete von einem Anfruf Igers. Dieser habe sie persönlich über die Absetzung der Sendung informiert. Disney ist der Mutterkonzern von ABC. "So was, er hat niemals Präsident Donald J. Trump angerufen, um sich für die fürchterlichen Statements zu entschuldigen, die über mich bei ABC gemacht wurden", twitterte Trump. "Vielleicht hat mich der Anruf bloß nicht erreicht?"

Und später: "Iger, wo ist mein Entschuldigungs-Anruf? Sie und ABC haben Millionen Menschen beleidigt, und sie fordern eine Entschuldigung. Wie geht es Brian Ross? Er hat auf ABC gelogen, noch immer keine Entschuldigung. Doppelmoral!"

APA/AFP/VALERIE MACON
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

In der Rechtschreibung nicht immer ganz sicher, muss US-Präsident Donald Trump neuerlich einigen Spott aushalten. Als seine Frau Melania am Samstag nach mehrtägigem Krankenhausaufenthalt nach Hause zurückgekehrt war, begrüßte Trump die First Lady erfreut auch auf seinem Lieblingsmedium Twitter. Nur: Er nannte sie Melanie statt Melania. Minuten später wurde der Tweet gelöscht.

Während sich viele Nutzer auf Twitter vor Schadenfreude gar nicht mehr einkriegten, mahnten dort einige US-Journalisten zur Sachlichkeit: Zwar sei es vielleicht nicht ideal, den Namen der Ehefrau falsch zu schreiben. Aber zum einen gebe es wichtigere Themen, zum anderen sei beim Tippen auch ein US-Präsident nicht vor der Autokorrektur der Eingabe gefeit.

REUTERS/Joshua Roberts/File Photo
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

US-Präsident Donald Trump legt sich erneut mit den Schotten an: In einer seiner Golfanlagen in Schottland darf das Nationalgetränk Irn-Bru nicht mehr angeboten werden. Die Nachricht überbrachte der Chef der Golfanlage von Turnberry, Ralph Porciani, in der Zeitung "Ayrshire Post". Als Grund gab er an, dass das grellorange Getränk womöglich Flecken auf dem teuren Teppich der Anlage hinterlassen könnte. Eine Reinigung würde 570.000 Euro kosten.

Trump sei "zu weit gegangen", urteilte die Zeitung "The Scotsman". Trump, dessen Mutter aus Schottland stammt, besitzt dort noch einen weiteren Golfplatz. Das Getränk Irn-Bru hat den Status eines Nationalgetränks in Schottland - neben dem Whisky. Von dem 1901 eingeführten, nicht-alkoholischen Gebräu, dessen Rezept ein Geheimnis ist, werden pro Sekunde zwölf Dosen getrunken.

REUTERS/Russell Cheyne
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Der "gesündeste Kandidat, der jemals in das Präsidentenamt gewählt werde". So lautete das Attest Harold Bornsteins, eines ehemaligen Arztes des US-Präsidenten, während des Präsidentschaftswahlkampfes. Donald Trump habe ihm das Attest selbst diktiert, sagt der Mediziner nun in einem Interview auf CNN.

"Er hat den gesamten Brief diktiert. Ich habe den Brief nicht geschrieben." Er habe Trump lediglich gesagt, was er nicht reinschreiben könne, sagte Bornstein dem Sender. Er nannte das Attest dabei "schwarzen Humor". "Das ist mein Humor. Es ist wie im Film 'Fargo': Du nimmst die Wahrheit und lenkst sie in eine andere Richtung."

REUTERS/Carlos Barria
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

30. März. Das Bild mit den Sommer-Praktikanten des Weißen Hauses löste auf Sozialen Medien eine heftige Debatte über Diversität aus. Auf dem offiziellen Foto mit US-Präsident Trump sind großteils weiße junge Leute zu sehen. Fotos von der Praktikanten-Truppe vergangener Präsidenten werden zum Vergleich herangezogen. "Trump nimmt das 'weiß' im Weißen Haus VIEL zu ernst", twitterte etwa CNN-Journalist Van Jones.

(c) Official White House Photo / Shealah Craighead
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

21. März. Verbote sind doch immer am reizvollsten, oder? Die "Washington Post" berichtete am Mittwoch, im Briefing-Material nach Putins Wahlsieg in Russland für Trump (hier auf einem Archivbild) habe in Großbuchstaben "GRATULIEREN SIE NICHT" gestanden. Die beiden Staatsmänner hatten dennoch am Dienstag telefoniert.Außerdem habe Trump ignoriert, den Fall des Ex-Doppelagenten Sergej Skripal zur Sprache zu bringen, dessen Vergiftung in England Russland vorgeworfen wird. Trump sei sehr wütend über diese nach außen durchgedrungenen Informationen.

(c) REUTERS (Jonathan Ernst / Reuters)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

22. Februar. Nach dem Amoklauf mit 17 Toten in einer Schule in Florida ist die Debatte über die laschen Waffengesetze in den USA voll aufgeflammt. US-Präsident Donald Trump heizte die Diskussion nach einem Treffen mit Überlebenden des Massakers am Mittwoch weiter an: Lehrer an Schulen zu bewaffnen, können solche Taten in Zukunft verhindern, meinte er. Dieser Vorschlag sorgte bei Waffengegnern in den USA für Empörung. Doch für Trump-Kritiker war auch ein Spickzettel, den Fotografen bei dem Meeting im Weißen Haus entdeckten, ein gefundenes Fressen: Fünf Punkte waren darauf notiert, an die sich der Präsident erinnern wollte: Etwa Punkt eins: "Was ist das Wichtigste, das ich über das wissen muss, was ihr erlebt habt?" Für die meiste Kritik aber sorgte der fünfte Punkt: "I hear you." Der Präsident sei ohne eine Erinnerung nicht fähig, Sympathie für die Betroffenen zu zeigen, lautet der Vorwurf. Andere deuten die Notiz als Ausdruck seiner Ratlosigkeit. Übrigens: Offenbar braucht Trump auch einen Hinweis, dass er der 45. US-Präsident ist. Zumindest hat er die Zahl 45 auf seinen Hemdsärmel gedruckt.

REUTERS/Jonathan Ernst
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Es war ein gerissener Schachzug des französischen Präsidenten Emanuel Macron - und er dürfte Eindruck hinterlassen haben: Donald Trump nahm bei seinem Staatsbesuch in Frankreich vergangenes Jahr an der alljährlich Parade zum französischen Nationalfeiertag am 14. Juli teil. Nun soll der US-Präsident das Verteidigungsministerium mit der Planung einer ähnlichen Parade beauftragt haben, berichtet die "Washington Post". "Die Marschordnung lautete: Ich will eine Parade wie die in Frankreich", sagte einen Militärvertreter.

Trump sei ein großer Unterstützer der "großartigen amerikanischen Soldaten, die jeden Tag ihr Leben riskieren, um die Sicherheit unseres Landes zu garantieren", bestätigte später seine Sprecherin Sarah Sanders das Vorhaben. Bei der Feier sollten "alle Amerikaner ihre Wertschätzung ausdrücken können".

Kritiker zogen umgehend Vergleiche mit ähnlichen Veranstaltungen in autokratisch regierten Staaten. "Was für eine absurde Geldverschwendung!", kritisierte der demokratische Kongressabgeordnete Jim McGovern. "Trump handelt eher wie ein Diktator als ein Präsident. Amerikaner verdienen besseres."

APA/AFP/CHRISTOPHE ARCHAMBAULT
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Trump und die Hymne

8. Jänner. Bei Donald Trump wird rasch etwas zur Schlagzeile. Nicht alles muss man ernst nehmen, so wie auch diese Geschichte: Beim Football-Duell der Universitäten Georgia und Alabama stand der US-Präsident während dem Absingen der Nationalhymne dem "Flag Code" entsprechend mit der rechten Hand auf der Brust da und sang mit. Teilweise. Die Lippenbewegung sahen nicht immer überzeugend aus. Manche Beobachter höhnten, ihm sei der Text entfallen. Tatsächlich singt der US-Präsident erst gegen Ende der Hymne wieder intensiv mit. Manche Social-Media-User verteidigten Trump: Im Stadion sei es mit schlechtem Hörververmögen schwer, die Musik richtig zu hören, da sie von mehreren Seiten oft zurückschalle.

>> Zum Video auf Youtube

(c) REUTERS (JONATHAN ERNST)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die Trumpsche ''Watergate''-Affäre

19. Dezember. Die ganze Welt rätselt: Warum hält der US-Präsident bei seiner Rede zur neuen Sicherheitsstrategie sein Glas mit zwei Händen?

Die Gerüchteküche brodelt. Einerseits schlagen Experten Alarm, die Indizien für einen Schlaganfall, eine andere Krankheit oder Demenz erkennen wollen. In den Sozialen Medien zeigen sich viele Menschen besorgt, andererseits ergießt sich aber auch viel Häme und Spott über Donald Trump.

(c) AFP (MANDEL NGAN)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

"Pocahontas"

27. November. Diesmal sorgt der US-Präsident mit einem unpassenden Witz über Navajo, US-amerikanische Ureinwohner, für Aufsehen. Bei einer Ehrung von Navajo-Weltkriegsveteranen im Weißen Haus bezeichnete er die demokratische Senatorin Elizabeth Warren als "Pocahontas". Warren reklamiert, von den Cherokee abzustammen.

"Lange bevor irgendjemand von uns hier war, waren Sie hier", sagte Trump in Bezug auf die Navajo. "Auch wenn wir im Kongress eine haben, von der behauptet wird, dass auch sie schon sehr lange hier ist. Sie nennen sie Pocahontas." Pocahontas war eine berühmte indigene Frau, es ist auch der Titel eines Disney-Films.

Bisher konnte Trump mit diesem Witz punkten, doch am Montag machte sich betretenes Schweigen im Saal breit. Trumps Team zeigte sich nach Kritik wenig einsichtig. "Ich glaube, die meisten Leute finden es beleidigend, dass Senatorin Warren über ihre Herkunft lügt, um ihre Karriere zu befördern", verteidigte seine Sprecherin den Präsidenten.

APA/AFP/BRENDAN SMIALOWSKI
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die "Person des Jahres"

24. November. Er sieht sich gerne auf dem Cover. Das wissen wir seit dem Fake-Titelbild des Time-Magazins mit Donald Trumps Konterfei in dessen Golfklub. 2016 hat ihn das Time-Magazin erlöst und den neuen US-Präsidenten tatsächlich zur Person des Jahres gekürt. Nun hat Trumps Aussage für Verwirrung gesorgt, dass das "Time"-Magazin ihm telefonisch mitgeteilt habe, dass er "wahrscheinlich" wie 2016 erneut zur "Person des Jahres" gekürt werde. Das Wort "wahrscheinlich" schrieb er in einer Twitter-Mitteilung in Großbuchstaben.

"Time" widersprach ihm umgehend ebenfalls per Tweet und warf ihm eine unrichtige Darstellung vor. Das US-Magazin äußerte sich nicht dazu, ob es ein Telefonat mit Trump zu dem Thema gegeben hat.

Der US-Präsident hatte am Freitagabend (Ortszeit) auf Twitter geschrieben, er habe abgewunken, denn er hätte sich nach eigenen Angaben zu "einem Interview und einem größeren Fototermin" bereit erklären müssen. "Ich sagte, wahrscheinlich ist nicht gut, und habe verzichtet. Trotzdem vielen Dank!"

"Time" verleiht den Titel nach eigenen Angaben jeweils an diejenige Persönlichkeit, die "zum Guten oder zum Schlechten am meisten beigetragen hat, um die Ereignisse des Jahres zu beeinflussen".

(c) Screenshot/Twitter
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Der "ASEAN-way-Handshake"

13. November. US-Präsident Trump hatte am Montag in Manila Schwierigkeiten bei der korrekten Ausführung eines symbolischen Handschlags. Der sogenannte "ASEAN-way-Handshake" sollte der Auftakt des Gipfels einer Runde südasiatischer Staaten sein.

Man verschränkt die Arme vor der Brust, der Nebenmann ergreift sie jeweils mit seinerseits verschränkten Armen. Trump war offensichtlich überrascht. Als er merkte, dass er die Reihe durcheinanderbrachte, versuchte er sich rasch zu korrigieren. Breit grimassierend stand er schließlich korrekt verschränkt, wenn auch etwas schief in der Reihe zwischen dem vietnamesischen Premier Nguyen Xuan Phuc und dem philippinischen Präsidenten Rodrigo Duterte.

REUTERS
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die Fischfütterung

6. November. Bei seinem Besuch in Japan sorgte der US-Präsident mit einer Schnellfütterung für Empörung unter Fisch-Freunden. Fotos zeigten den Präsidenten neben Japans Regierungschef Shinzo Abe, wie er eine ganze Schachtel Fischfutter in einen Karpfen-Teich kippt.

Allerdings legte Abe vor. Zuerst fütterten beide Staatschefs die Koi-Karpfen mit einzelnen Prisen Futter. Dann kippt Abe seine Rest mit einer Handbewegung ins Wasser. Trump tut es ihm nach - allerdings mit großer Geste und dazugehöriger Grimasse. Im Hintergrund ist der offenkundig belustigte US-Außenminister Rex Tillerson zu sehen.

Kritik gab es auch von Tierschützern im Internet: Fische könnten nicht auf einmal große Mengen Futter aufnehmen.

(c) REUTERS (JONATHAN ERNST)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die gekränkte Witwe

23. Oktober. Die Witwe eines im Niger getöteten US-Soldaten hat Präsident Donald Trump beschuldigt, sich ihr gegenüber respektlos verhalten zu haben. Trump hatte die 24-jährige Myeshia Johnson in der vergangenen Woche angerufen, als sie gerade auf dem Weg zum Flughafen war, um den Sarg mit der Leiche ihres Mannes in Empfang zu nehmen.

Der Präsident habe während des Telefonats Schwierigkeiten gehabt, sich an den Namen ihres Mannes zu erinnern, sagte Johnson am Montag in einem Interview des Senders ABC, das ihre erste öffentliche Äußerung zu dem Fall war. Das Gespräch habe sie verärgert und verletzt. "Ich musste daraufhin noch viel schlimmer weinen."

Trump wies die Darstellung der Witwe am Montagvormittag zurück. Er habe ein sehr respektvolles Gespräch mit ihr gehabt, schrieb er im Kurznachrichtendienst Twitter. Von Beginn an habe er den Namen des Getöteten erwähnt, ohne dabei zu zögern.

(c) APA/AFP/GASTON DE CARDENAS (GASTON DE CARDENAS)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Melania-Doppelgänger

14. Oktober. Es ist ein gerne geteiltes Gerücht über First Ladys, mit dem schon Hillary Clinton zu kämpfen hatte. Eine Pressekonferenz von Trump gemeinsam mit seiner Frau sorgte nun auch Spekulationen über ein mögliches Body-Double für Melania. Die Nase sei zu breit, außerdem trage Melania auffällig oft ihre großen Sonnenbrillen.

(c) REUTERS (KEVIN LAMARQUE)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

"Melania wäre gerne bei uns"

14. September. Das Video, in dem Donald Trump von seiner Frau spricht, als stünde sie nicht genau hinter ihm, wurde Mitte September nach Hurrican "Irma" viral. Trump lobt gerade die Einsatzkräfte in Florida in Fort Myers. "Ich möchte einfach allen danken, den Ersthelfern, in meinem Namen und im Namen des Vize-Präsidenten." Und dann: "Melania wäre wirklich gerne bei uns heute. Es hat wirklich ihr Herz berührt, was hier geschieht ist." Melania Trump verzog keine Miene.

(c) APA/AFP/BRENDAN SMIALOWSKI (BRENDAN SMIALOWSKI)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Der Fall Kaepernick

Einige Sportler verweigern es seit gut einem Jahr, während der bei fast jeder Sportveranstaltung gespielten Nationalhymne zu stehen. Grund dafür ist die nach ihrer Meinung ungerechte Behandlung von Minderheiten im Land - insbesondere die Polizeigewalt gegenüber schwarzen US-Bürgern. Initiator der Protestbewegung ist Colin Kaepernick, ehemaliger Quarterback der San Francisco 49ers.

"Würdet ihr es nicht liebend gerne sehen, dass, wenn jemand die Flagge nicht respektiert, ein NFL-Teambesitzer sagen würde, 'Nehmt den Hurensohn vom Feld. Weg damit! Er ist gefeuert'", polterte Trump unter lautem Applaus in einer Wahlkampfrede für den republikanischen Senator Luther Strange. Außerdem forderte Trump die Zuschauer auf, die Spiele aus Protest zu verlassen. Der Konflikt entzweite Fans und Teams.

Im Bild: Die San Francisco 49ers am 15. Oktober 2017

(c) Reuters/USA Today Sports (Geoff Burke)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

"Ladies first"

6. Juli. Der Handschlag des US-Präsidenten ist berühmt-berüchtigt. Bei einem Staatsbesuch des Trump-Ehepaars in der polnischen Hauptstadt Warschau rückte der Handshake einmal mehr in den Mittelpunkt: Donald Trump schüttelte zuerst die Hand seines polnischen Gastgebers Andrzej Duda und streckte danach der polnischen Präsidentengattin seine Hand hin. Doch Agata Kornhauser-Duda ließ den US-Präsidenten nach dem Motto "Ladies First" bei dem Empfang zunächst links liegen: Sie ging geradewegs an ihm vorbei, um First Lady Melania zu begrüßen. Donald Trump schaute betreten zu. Erst nachdem Kornhauser-Duda Melania die Hand gab, wandte sie sich Trump zu.

imago/Eastnews
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Prügelvideo gegen CNN

2. Juli. Das Video sei ein Aufruf zur Gewalt gegen Journalisten und könne autokratische Führer rund um die Welt ermutigen, kritisierten Medienvertreter einen Clip des US-Präsidenten, der einen bisherigen Höhepunkt seiner Kritik an CNN darstellt: Donald Trump postete auf seiner Twitter-Seite ein Video, auf dem er selbst einen Mann angreift, niederringt und verprügelt, dessen Kopf mit dem CNN-Logo verfremdet ist. Am Ende des knapp 30 Sekunden langen Films wird der Schriftzug "FNN Fraud News Network" (etwa "Sender für gefälschte Nachrichten") mit einem CNN ähnelnden Logo eingeblendet.

Twitter-Screenshot
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Twitter-Tiraden gegen Medienvertreter

30. Juni. "Strohdumme Mika" und "Psycho-Joe":Die Moderatoren Mika Brzezinski und Joe Scarborough der Sendung "Morning Joe" beim Sender MSNBC hatten den US-Präsidenten wiederholt wegen seines Führungsstils kritisiert und ernteten dafür auf Twitter hämische Kommentare Trumps. So behauptete er, die Journalistin Brzezinski habe ihn auf seinem Anwesen in Mar-a-Lago unbedingt sehen wollen, obwohl sie nach einer Lifting-Operation im Gesicht stark geblutet habe. Nachdem er für seine Ausfälle sogar Kritik aus eigenen Reihen erntete, verteidigte er seine Tiraden auf Twitter als "modern präsidial".

Bei einer Veranstaltung zum Unabhängigkeitstag am 4. Juli legte Trump mit weiteren Attacken auf die Medien nach: Die Medien hätten ihn daran hindern wollen, ins Weiße Haus einzuziehen, sagte er. "Aber ich bin Präsident und sie nicht", rief Trump seinen Anhängern zu.

REUTERS
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Ein Fake-Cover im Golfclub

27. Juni. Beharrlich wirft Donald Trump Medien das Verbreiten falscher Nachrichten vor - dabei schmückt er sich in 17 seiner Golfclubs selbst mit einem gefälschten Titelbild des "Time Magazine". Das gerahmte Bild zeigt den US-Präsidenten mit verschränkten Armen in die Kamera blickend. Unter Bezug auf Trumps TV-Show lautet die Schlagzeile: "Donald Trump: "The Apprentrice" ist ein Riesen-TV-Erfolg!" Das Cover ist auf den 1. März 2009 datiert. Eine solche "Time"-Ausgabe hat es jedoch nie gegeben. In der wirklichen Ausgabe zierte US-Schauspielerin Kate Winslet die Titelseite. (Im Bild hält Trump das Cover einer echten Ausgabe aus dem Jahr 2015 in die Höhe.)

(c) REUTERS (Brian Snyder)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Das schöne Lächeln einer Journalistin

27. Juni. Das Telefonat Trumps mit dem neuen irischen Premierminister Leo Varadkar wurde durch Schäkern mit einer irischen Journalistin unterbrochen.

"Nun, wir haben eine Menge Ihrer irischen Presse, die uns zusieht. Sie verlassen gerade den Raum. Und woher sind Sie? (zur Journalistin, Anm.) Nur zu, kommen Sie her. Woher sind Sie? Wir haben all diese schönen irischen Presseleute. Woher sind Sie?" Caitriona Perry stellt sich dem Präsidenten vor und erklärt für welchen Sender sie arbeitet, was Trump wie folgt kommentiert: "Caitriona Perry. Sie hat ein schönes Lächeln. Ich wette, sie behandelt Sie gut."

(c) Twitter/Caitriona Perry
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Der missglückte Tweet

Mit dem Wort "covfefe" in einem Tweet vom 31. Mai hatte Trump erst für Verwirrung und kurz darauf für Spott im Netz gesorgt. "Despite the constant negative press covfefe" ("Trotz der anhaltend negativen Presse covfefe"), hatte der 70-Jährige damals kurz nach Mitternacht geschrieben.

In seriösen Beiträgen wurde unter anderem gemutmaßt, dass er möglicherweise "coverage" (Berichterstattung) habe schreiben wollen, sich aber vertippt habe. Für Aufklärung sorgte Trump bisher nicht. Sein Sprecher Sean Spicer heizte die Spekulationen eher noch an, als er sagte: "Der Präsident und eine kleine Gruppe von Menschen wissen genau, was er sagen wollte."

REUTERS
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Vordrängeln am Nato-Gipfel

25. Mai. Mit seinem Verhalten während des Nato-Gipfels im Mai zeigt der US-Präsident, dass er kein Mann für die zweite Reihe ist: Bei einem Rundgang durch das Nato-Hauptgebäude schiebt er Montenegros Premierminister Dusko Markovic (Im Bild rechts neben Trump) unsanft nach hinten. Nachdem er sich vorgedrängt hat, zupft der US-Präsident sein Sakko zurecht und lächelt selbstbewusst in die Kameras.

REUTERS
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die Weltmachtkugel

21. Mai. Zwar kein Fettnäpfchen, aber dennoch: Dieses Bild regte die kreativen User auf Twitter und Co besonders rege an: Sie zogen Verbindungen zu Bösewichten in den Marvel-Comic-Verfilmungen. Auch die fünf nordischen Premiers fanden das Foto inspirierend und stellten die Szene nach. Im Original posiert Donald Trump mit dem ägyptischen Präsidenten al-Sisi und dem malaysischen Premierminister Razak im Zentrum für den Kampf gegen extremistische Ideologien im saudiarabischen Riad.

REUTERS
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Conway auf der Couch

27. Februar. Ein Foto, auf dem Trump-Beraterin Kellyanne Conway mit Schuhen auf dem Sofa im Oval Office im Weißen Haus kniet, löste einen Sturm der Entrüstung in den sozialen Netzwerken aus.

Das Foto der Nachrichtenagentur AFP zeigt Conway, wie sie auf dem Sofa im Präsidentenbüro kniet und ihre Handykamera einschaltet. Vor Conway stehen eine Reihe von afroamerikanischen Universitätsvertretern rund um den ebenfalls stehenden Präsidenten Trump. Dieser hatte die hochrangigen Hochschulvertreter in seinem Büro empfangen.

APA/AFP/BRENDAN SMIALOWSKI
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Terroranschlag in Schweden?

Bei einer Kundgebung Mitte Februar warb Donald Trump für seine restriktive Einwanderungspolitik. Untermauern wollte er seine Argumentation mit Verweis auf Anschlagsziele wie Brüssel, Nizza und Paris - und etwas, "was gestern Abend in Schweden passiert ist". Dort fand am Vortag allerdings gar kein Terroranschlag statt. Die Schweden reagierten auf die Aussage des US-Präsidenten erstaunt und mit bissigen Kommentaren.

So setzte die Zeitung "Aftonbladet" eine Nachricht in englischer Sprache auf ihre Online-Seite. Unter der Überschrift "Das ist am Freitagabend in Schweden passiert, Mr. President" wurden Meldungen zitiert: Etwa, dass im Norden Schwedens eine Sturmwarnung ausgegeben wurde oder, dass sich ein Mann mitten in Stockholm in Brand gesetzt habe. Außerdem verwies die Zeitung noch auf einen Vorfall, der sich zwar schon im vergangenen Herbst ereignet habe, über den die Medien aber erst am Freitag berichteten. Im Garten eines 79-jährigen Mannes in Nordschweden habe ein richtiger Elch einen Holzelch begattet.

REUTERS/Yuri Gripas
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Trumps Handshake-Parade

10. Februar. Es begann mit Japans Premier Shinzo Abe: Bei dem ersten offiziellen Aufeinandertreffen der Staatschefs erlangte der Handshake Donald Trumps Weltberühmtheit. Ganze 19 Sekunden lang schüttelten die beiden die Hände, was nachher zu einer fast ebenso ungewöhnlichen Grimasse des Japaners führte - mit einer Mischung aus Erleichterung und Schock wandte sich Abe nach dem Kraftakt ab.

Kanadas Premier Justin Trudeau und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron waren im Vorfeld gewappnet. Sie ließen sich von Trump nicht ruckartig heranziehen, sondern hielten dem Kräftemessen stand - und ernteten dafür bei ihren Anhängern Anerkennung. Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel ersparte sich die ganze Prozedur auf peinliche Weise: Der US-Präsident verweigerte, ihr bei ihrem Besuch in Washington die Hand zu schütteln.

(c) REUTERS (Jim Bourg)