Unabhängigkeit: Bagdad lehnt kurdisches Angebot ab

Der irakische Ministerpräsident Haider al-Abadi will nur eine Annullierung der Volksabstimmung akzeptieren.

Haider al-Abadi
Haider al-Abadi
Haider al-Abadi – REUTERS

Im Konflikt um das Unabhängigkeitsreferendum der Kurden im Nordirak hat der irakische Ministerpräsident Haider al-Abadi einen Kompromissvorschlag der kurdischen Regionalregierung in Erbil abgelehnt. Er werde nur eine Annullierung der Volksabstimmung akzeptieren, erklärte Abadi am Donnerstag bei einem Besuch in der iranischen Hauptstadt Teheran.

Die kurdische Führung hatte angeboten, die Ergebnisse des umstrittenen Referendums einzufrieren und mit Gesprächen zu beginnen. Die Kurden hatten sich im September bei einer Volksabstimmung mit überwältigender Mehrheit für einen eigenen Staat ausgesprochen. Die irakische Zentralregierung lehnt eine Abspaltung der Kurden strikt ab. Irakische Truppen waren in der vergangenen Woche in zahlreiche Gebiete vorgerückt, die unter Kontrolle kurdischer Peschmerga-Kämpfer waren.

(APA/dpa)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Unabhängigkeit: Bagdad lehnt kurdisches Angebot ab

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.