Novichok: Eine kleine Geschichte eines Supergifts

Anfang der 1990er hatte der russische Wissenschaftler Vil Mirzayanow das sowjetische bzw. russische Chemiewaffenprogramm offengelegt. Er zog später in die USA. Eine damals neu entwickelte Substanz dürfte nun in England erstmals zum Einsatz gekommen sein.

Zerstörung einer russischen Giftbombe
Zerstörung einer russischen Giftbombe
Zerstörung einer russischen Giftbombe – Grigory Sysoyev/TASS

Wenn die Geschichte, die der frühere sowjetrussische Wissenschaftler (Schwerpunkt Chemie) Vil Mirzayanow erstmals im Oktober 1991 in einer russischen Zeitung erzählt hat, stimmt (viel spricht dafür, denn er war und ist nicht der Einzige), haben wir es bei jenem Gift namens "Novichok", das der britischen Regierung zufolge bei dem Anschlag auf den russischen Ex-Spion Sergej Skripal und seine Tochter in England kürzlich benutzt wurde, sozusagen mit einem Gespenst aus der Endphase des Kalten Kriegs zu tun.

Mit einem, an dessen Existenz der damalige sowjetische Präsident, Michael Gorbatschow, übrigens nicht ganz unbeteiligt war und ist. Der Friedensnobelpreisträger soll dem Westen gegenüber das Novichok-Programm auch verschwiegen haben, so Mirzayanow.

Novichok, das in etwa "Neuling" bedeutet, ist das wahrscheinlich stärkste von Menschenhand erzeugte Nervengift - also eine Substanz, die über Beschädigung des Nervensystems den Tod herbeiführen kann.

Das ist drin:

  • 9 Minuten
  • 1648 Wörter
  • 4 Bilder

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen
Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen