Das „gefährliche Wien“ als Orbáns Waffe

Regierungsnahe Medien berichten pausenlos, wie schmutzig und bedrohlich es in Österreich, namentlich in dessen Hauptstadt sei – wegen der zu vielen Migranten. Die Botschaft: Wenn Orbán die Wahl verliert, ist auch Ungarn verloren.

Wien sandle zusehends ab, heißt es
Wien sandle zusehends ab, heißt es
Wien sandle zusehends ab, heißt es – Michaela Bruckberger

Am 6. März postete der Chef des ungarischen Ministerpräsidentenamtes, János Lázar, ein Video auf Facebook. Es zeigte ihn in Wien, und er erzählte dabei, wie furchtbar die Umstände in der Stadt seien: Wegen der vielen Migranten die Einheimischen aus manchen Bezirken fast verschwunden, Schmutz, Unordnung, Verbrechen. Der Ärger, der dadurch in Wien entstand, ist bekannt.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 598 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen
Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen