Großbritannien: Der neue Traum vom alten Empire

In London findet derzeit der Commonwealth-Gipfel statt. Nach dem Brexit erhoffen sich die Briten von den früheren Kolonien neuen wirtschaftlichen Schwung.

(c) REUTERS (SIMON DAWSON)

London. Normalerweise sind Gipfeltreffen des Commonwealth farbenprächtige Angelegenheiten am Rande der politischen Folklore. 53 Staaten unter Führung Großbritanniens, die mit 2,4 Milliarden fast ein Drittel der Weltbevölkerung stellen, kommen alle zwei Jahre zusammen und versichern sich ihrer – theoretisch – gemeinsamen Werte und ihrer – praktisch – uneingeschränkten Wertschätzung von Queen Elizabeth als Vorsitzende des losen Staatenbundes. Diesmal aber soll es anders werden: In Zeiten des Brexit will sich Großbritannien als „Global Britain“, so Außenminister Boris Johnson, neu erfinden und schielt dabei auch heftig auf die früheren Kolonien in Amerika, Afrika und Asien.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 431 Wörter
  • 2 Bilder

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 17.04.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen