Homophober Angriff auf Partner von Dänemarks Justizminister

Josue Medina Vazquez wurde beim Verlassen einer Bar in Kopenhagen mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Der Angreifer soll gerufen haben: "Ich mag keine Schwulen."

Søren Pape Poulsen
Søren Pape Poulsen
Søren Pape Poulsen – APA/AFP/Ritzau Scanpix/NILS MEIL

Der Lebensgefährte des dänischen Justizministers Søren Pape Poulsen ist zum Opfer eines homophoben Angriffs geworden. Ein Mann habe Josue Medina Vazquez in der Nacht zu Donnerstag mit der Faust ins Gesicht geschlagen, als dieser gerade eine Bar in Kopenhagen verließ, berichteten dänische Medien. Der Angreifer habe gerufen: "Ich mag keine Schwulen."

Die Polizei teilte im Zusammenhang mit dem Angriff mit, sie habe einen 34-jährigen Slowenen unter dem Verdacht von "Hassverbrechen und Gewalt" festgenommen.

Poulson schrieb auf seiner Facebook-Seite: "Wir wollen nun versuchen, mit diesem Vorfall zu gut wie möglich umzugehen." Der konservative Justizminister und der aus der Dominikanischen Republik stammende Vazquez hatten sich vergangenes Jahr verlobt.

 

(APA/AFP)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Homophober Angriff auf Partner von Dänemarks Justizminister

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.