Palästinenser nutzen Kondome für Feuerattacken auf Israel

Israelischer Sicherheitsminister droht mit größerer Militär-Operation im Gazastreifen

Zerstörtes Gaza
Zerstörtes Gaza
Zerstörtes Gaza – REUTERS

 

Palästinenser aus dem Gazastreifen setzen im Kampf gegen Israel auch mit Helium gefüllte Kondome ein, an denen sie brennende Gegenstände befestigen. Überreste der Flugkörper in Israel präsentierte die israelische Polizei am Donnerstag. Zuvor hatten bereits Palästinenser auf Twitter entsprechende Bilder gezeigt.

Seit April haben Palästinenser nach Angaben der israelischen Armee mehr als 700 Lenkdrachen und Ballons mit brennenden Stoffresten nach Israel geschickt. Darunter hätten sich auch Flugkörper mit explosiven Gegenständen befunden. Brände, die durch die Feuerdrachen ausgelöst worden seien, hätten rund 25 Quadratkilometer landwirtschaftlich genutzte Fläche, Wald und Naturschutzgebiet zerstört.

Gilad Erdan, Minister für öffentliche Sicherheit, sagte am Donnerstag: "Es kann sein, dass wir keine andere Wahl haben, als in den kommenden Monaten eine größere Militär-Operation im Gazastreifen zu beginnen."

In der Nacht zu Mittwoch war der Konflikt zwischen Israel und militanten Palästinensern im Gazastreifen erneut gefährlich eskaliert. Mehr als 45 Raketen und Mörsergranaten wurden auf israelisches Gebiet abgefeuert. Israels Luftwaffe griff 25 Ziele im Gazastreifen an.

Israel hatte zuvor begonnen, Warnschüsse in die Nähe von Palästinensern abzugeben, die Branddrachen und -ballons in dem Küstengebiet vorbereiteten.

Seit 30. März haben israelische Soldaten bei gewalttätigen Auseinandersetzungen an der Gaza-Grenze rund 130 Palästinenser getötet.

 

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Palästinenser nutzen Kondome für Feuerattacken auf Israel

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.