Griechenland: Geschlossene Lager im Realitätscheck

Auf Lesbos befindet sich ein Flüchtlingslager, wie es künftig an Außengrenzen eingerichtet werden soll. Es funktioniert mehr schlecht als recht.

Moria, ein Lager auf der griechischen Insel Lesbos.
Moria, ein Lager auf der griechischen Insel Lesbos.
Moria, ein Lager auf der griechischen Insel Lesbos. – (c) REUTERS (Elias Marcou)

Wien/Lesbos. Die Pläne liegen auf dem Tisch: Flüchtlinge und sonstige Migranten sollen künftig in der Europäischen Union nur noch in geschlossenen Lagern eine Erstaufnahme finden. Von hier aus sollen sie entweder als anerkannte Flüchtlinge aufgenommen oder umgehend in ihre Herkunftsländer zurückgeschoben werden. Die Idee wird wie zuletzt beim EU-Gipfel im Juni diskutiert, obwohl sie in der Realität bereits vorhanden ist. Moria, ein Lager auf der griechischen Insel Lesbos, sollte eigentlich auf diese Weise funktionieren. Aber es tut dies mehr schlecht als recht. Bisher löst es keine Probleme, sondern schafft neue.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 24.07.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen