OECD-Studie: Wann Integration funktioniert

In einem internationalen Vergleich schneidet Wien in Sachen Integrationspolitik gut ab. Hauptgrund dafür ist, dass es im Vergleich zu anderen europäischen Städten weniger Segregation gibt.

(c) REUTERS (Cathal McNaughton)

Wien. „Den“ Migranten gibt es nicht. Der Migrant kann alt oder jung sein, männlich oder weiblich, einen Hochschulabschluss haben – oder auch nicht. Er oder sie flüchtet oder migriert aus verschiedenen Weltregionen und aus verschiedenen Gründen. Aber wo sich die Migranten niederlassen, zumindest das lässt eine pauschale Angabe zu: Zwei Drittel der Migranten siedeln sich in Metropolregionen an. Dort entscheidet sich also die Integration. Daher hat die in Paris angesiedelte Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) nun 72 Städte hinsichtlich ihrer Integrationspolitik miteinander verglichen.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 589 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 13.08.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen