Ukraine: Selenskijs harte Landung in der Realität

Seit drei Wochen ist Präsident Selenskij im Amt. Sein größter Gegner ist das Parlament, er selbst steht wegen umstrittener Personalia in der Kritik.

Spürt Widerstand in den staatlichen Strukturen: Wolodymyr Selenskij an der ostukrainischen Front.
Spürt Widerstand in den staatlichen Strukturen: Wolodymyr Selenskij an der ostukrainischen Front.
Spürt Widerstand in den staatlichen Strukturen: Wolodymyr Selenskij an der ostukrainischen Front. – (c) APA/AFP/UKRAINE PRESIDENTIAL PRE

Kiew/Wien. Wolodymyr Selenskij war seine Nervosität anzusehen. Anders als in den glatten Inszenierungen seiner Polit-Clips filmte ihn die Kamera des unabhängigen Mediums Hromadske von hinten. Da wirkte er wie ein schüchterner Schulbub, der hinter einem Holzpult vor dem Lehrerkollegium Platz genommen hat. Er drehte seinen Kugelschreiber in den Händen, legte ihn wieder hin, schenkte sich Wasser ein und nahm einen Schluck, um seine Kehle für den kurzen Redebeitrag zu befeuchten, der ihm vom Gesetz her zustand. Der ukrainische Präsident sprach am Dienstag in Kiew vor Richtern des Verfassungsgerichtshofs. Er rief sie auf, die von ihm als erste Amtshandlung nach seiner Angelobung initiierte Auflösung des Parlaments für rechtens zu erklären.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 12.06.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen