Lobbying-Studie: Die gesponserte EU-Präsidentschaft

Sponsoren nehmen oft unbotmäßigen Einfluss auf das jeweilige Ratsvorsitzland, kritisiert die Organisation Corporate Europe Observatory – und nennt auch Österreich.

Rumäniens EU-Ratsvorsitz wird von Coca-Cola „präsentiert“. Solche Firmensponsorings werfen Transparenzfragen auf.
Rumäniens EU-Ratsvorsitz wird von Coca-Cola „präsentiert“. Solche Firmensponsorings werfen Transparenzfragen auf.
Rumäniens EU-Ratsvorsitz wird von Coca-Cola „präsentiert“. Solche Firmensponsorings werfen Transparenzfragen auf. – (c) Getty Images (Matt Cardy)

Brüssel. „Das Coca-Cola-System präsentiert stolz die erste rumänische EU-Ratspräsidentschaft“: Recht erstaunt waren einige Korrespondenten vorige Woche während des informellen Ratstreffens der Verteidigungs- und Außenminister in Bukarest, als sie mit dieser Werbebotschaft begrüßt wurden. Rote Sitzsäcke des US-Konzerns zierten das Pressezentrum ebenso wie Kühlschränke mit Flaschen zur freien Entnahme. „Der Mehrwert, den die Zuliefererkette des Coca-Cola-Systems schafft, stellt ungefähr 0,3 Prozent des Bruttoinlandsproduktes des Landes dar“, prangte darauf eine Botschaft, die manch einer als zarten Hinweis darauf verstand, dass sich die Politik in diesem zweitärmsten EU-Mitgliedstaat den Wünschen eines so wichtigen Konzerns nicht widersetzen möge.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 06.02.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen