EU fördert urbane Innovation

82 Millionen Euro für 20 europäische Städte. Wiener Projekt BRISE wird mit 4,9 Millionen Euro bedacht.

Mit knapp fünf Millionen Euro werde das Wiener Projekt BRISE über Automatisierung zur Bewertung von Baugenehmigungen unterstützt.
Mit knapp fünf Millionen Euro werde das Wiener Projekt BRISE über Automatisierung zur Bewertung von Baugenehmigungen unterstützt.
Mit knapp fünf Millionen Euro werde das Wiener Projekt BRISE über Automatisierung zur Bewertung von Baugenehmigungen unterstützt. – (c) REUTERS (Lisi Niesner)

Brüssel. Die EU-Kommission will die Metropolen der Europäischen Union zukunftstauglich machen. Wie die Brüsseler Behörde am gestrigen Dienstag mitteilte, sollen insgesamt 82 Millionen Euro für die Unterstützung innovativer Projekte im städtischen Bereich lockergemacht werden. Die Mittel stammen aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (ERDF). Seit Dezember 2015 wurden unter dem Banner Urban Innovative Actions Initiative bereits 55 Projekte in 17 EU-Mitgliedstaaten gefördert, insgesamt stehen dafür 372 Milionen Euro zur Verfügung. Im Rahmen des kommenden EU-Haushaltsrahmens soll das Programm mit anderen Maßnahmen zur sogenannten European Urban Initiative zusammengefasst werden.

 

Bewertung von Baugenehmigungen

Im Rahmen der aktuellen Förderrunde wurde der Schwerpunkt auf vier Bereiche gelegt: Sicherheit, Digitales, Umwelt und Inklusion. Insgesamt 20 europäische Städte wurden mit Zuschüssen bedacht – darunter auch Wien. Mit knapp fünf Millionen Euro werde das Wiener Projekt BRISE über Automatisierung zur Bewertung von Baugenehmigungen unterstützt, teilte die Kommission mit.

BRISE fällt in die Kategorie Digitales – ebenso wie das Lissabonner Projekt VoxPop, in dessen Rahmen ein System entwickelt wird, mit dem die Bewohner der portugiesischen Hauptstadt in Echtzeit Feedback zur urbanen Verkehrslage geben können. In der Kategorie Inklusion wird unter anderem das Projekt „Home and Care“ der deutschen Stadt Landshut mit fünf Millionen Euro gefördert, bei dem Alleinerzieher bei der Betreuung ihrer Kinder unterstützt werden. In der Kategorie Sicherheit wird unter anderem die Stadt Turin mit 4,6 Millionen Euro unterstützt – gefördert wird die Suche nach Lösungen, um die nächtliche Sicherheit in Vierteln, die von Kriminalität besonders betroffen sind, zu erhöhen. Und im Bereich Umwelt erhält unter anderem die rumänische Kommune Baia Mare 2,6 Millionen Euro für die Revitalisierung alter Industriebrachen. (ag./red.)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 07.08.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      EU fördert urbane Innovation

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.