„Plötzlich schwarz“: Wie der Sechstagekrieg zwei Familien prägte

Anfang Juni 1967 kämpfte Israel gegen Ägypten, Jordanien und Syrien. Der Junikrieg hat die Geografie der Region verändert – und ganze Familien auseinandergerissen. Zu Besuch bei Ruthi Langotsky und Mohammed Burkan, die sich an die schmerzhafte Vergangenheit erinnern.

Ruthi Langotskys erster Ehemann Jakob war Sanitäter bei den israelischen Fallschirmjägern.
Ruthi Langotskys erster Ehemann Jakob war Sanitäter bei den israelischen Fallschirmjägern.
Ruthi Langotskys erster Ehemann Jakob war Sanitäter bei den israelischen Fallschirmjägern. – (c) Debbie Hill

Sie weint, noch bevor sie zu reden beginnt. Ruthi Langotsky, 79, feingliedrig, elegant in dunkler Stoffhose, grauer Bluse und Jäckchen, ist sorgsam frisiert, trägt dezent aufgetragenen Lidschatten und Lippenstift, goldene Ohrstecker. Kein graues Haar lässt auf ihr Alter schließen. Als der Krieg ausbrach, wohnte sie mit ihrem ersten Mann Jakob Eylam, geborener Buchmann, und ihrem dreieinhalbjährigen Sohn Alon in Abu Tor, direkt an der Grenze zwischen West- und Ostjerusalem. Wie viele Israelis hatte Buchmann seinen Namen hebräisiert. „Wenn ich auf die Straße ging“, erinnert sich seine Frau, „winkte ich den jordanischen Soldaten auf der anderen Seite zu, und sie winkten zurück.“ Ruthi arbeitete als Fremdsprachenkorrespondentin, Jakob studierte im vierten Jahr Medizin.

Das ist drin:

  • 11 Minuten
  • 2181 Wörter
  • 2 Bilder

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 04.06.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen