Tote und schwere Schäden nach Erdbeben in Japan

Mindestens zwei Menschen sind bei einem schweren Erdbeben im Norden Japans ums Leben gekommen, 30 Personen werden noch vermisst. Bilder zeigen völlig zerstörte Häuser.

JAPAN-QUAKE
JAPAN-QUAKE
Das Erdbeben richtete schwere Schäden an. – (c) APA/AFP/JIJI PRESS (JIJI PRESS)

Bei einem schweren Erdbeben im Norden Japans sind mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen und mehr als 120 weitere verletzt worden. Mehr als 30 Menschen wurden zunächst noch vermisst, nachdem am frühen Donnerstagmorgen Erdrutsche Häuser auf Japans nördlichster Hauptinsel Hokkaido verschüttet hatten.

Japans Fernsehsender zeigten Bilder von völlig zerstörten Häusern und aufgerissenen sowie mit Schlamm überschwemmten Straßen. Das Beben der Stärke 6,7 hatte die Menschen in der Nacht um kurz nach 03.00 Uhr (Ortszeit) heimgesucht. In rund drei Millionen Haushalten auf Hokkaido fiel die Stromversorgung aus.

Im Atomkraftwerk Tomari musste ein Abklingbecken mit Notstromaggregaten gekühlt werden. Radioaktivität sei jedoch nicht in die Umwelt ausgetreten, hieß es unter Berufung auf den Betreiber. Eine Warnung vor einem Tsunami in Folge des Erdbebens gab es nicht.

Gewaltige Erdrutsche gingen nieder. Mehrere Häuser in den Städten Atsuma und Abira wurden verschüttet. Die noch vermissten Menschen seien alle Bewohner von Atsuma, hieß es in Medienberichten. Mehrere Menschen mussten mit Helikoptern in Sicherheit gebracht werden. Auch in Hokkaidos Provinzhauptstadt Sapporo wurden Menschen verletzt.

JAPAN-QUAKE
JAPAN-QUAKE
Bilder von völlig zerstörten Häusern gehen um die Welt. – (c) APA/AFP/JIJI PRESS (JIJI PRESS)

Feuer in Chemieanlage

In Muroran brach ein Feuer in einer Chemieanlage aus, konnte aber gelöscht werden. Der Bahn- und Flugverkehr wurde beeinträchtigt. Der örtliche Flughafen Chitose musste für den gesamten Tag geschlossen werden, nachdem ein Dach eingestürzt und der Strom ausgefallen war.

Die Zentralregierung in Tokio wollte bis zu 25.000 Soldaten nach Hokkaido schicken, um die Bergungskräfte zu unterstützen. Japan ist eines der am stärksten erdbebengefährdeten Länder der Welt.

Kurz zuvor hatte ein gewaltiger Taifun Japan heimgesucht, mehrere Menschen starben. Der bei dem Sturm teils überschwemmte Flughafen Kansai in der westlichen Provinz Osaka werde an diesem Freitag für den Inlandsflugverkehr wieder geöffnet, gab die Regierung bekannt. Auch der internationale Flugbetrieb werde wieder aufgenommen, sobald der Flughafen wieder dazu bereit sei, hieß es.

(Ag.)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Tote und schwere Schäden nach Erdbeben in Japan

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.