Syrien öffnet Grenzübergang nach Jordanien nach drei Jahren

Der Nassib-Übergang war lange von Rebellen kontrolliert. Die syrische Regierung hat die Öffnung der Grenze an der Autobahn von Damaskus nach Amman für 10. Oktober angekündigt.

A Syrian soldier stands guard at the Nasib border crossing with Jordan in Deraa
A Syrian soldier stands guard at the Nasib border crossing with Jordan in Deraa
Ein syrischer Soldat am Grenzübergang Nassib. – REUTERS

Die syrische Regierung hat die baldige Wiedereröffnung eines wichtigen Grenzübergangs zu Jordanien angekündigt, der in den vergangenen drei Jahren von Rebellen kontrolliert worden war. Das Verkehrsministerium in Damaskus teilte am Samstag mit, dass die Vorbereitungen abgeschlossen seien, um den Grenzübergang Nassib-Jaber an der Autobahn von Damaskus nach Amman am 10. Oktober wieder zu eröffnen.

Die jordanische Regierungssprecherin Jumana Ghunaimat sagte allerdings, die "technischen Gespräche zur Öffnung der Grenze" seien noch nicht abgeschlossen. Der Grenzübergang ist seit seiner Übernahme durch syrische Rebellen im April 2015 geschlossen. Im Juli zwang die syrische Regierung jedoch die Aufständischen zum Abzug aus der Region, womit der Weg für die Wiedereröffnung der wichtigen Handelsroute freigemacht wurde.

Damaskus will die Wiederinstandsetzung des Grenzübergangs durch eine Erhöhung der Gebühren finanzieren. Wie die syrische Regierung kürzlich mitteilte, soll ein Vier-Tonnen-Lastwagen künftig 62 statt 10 Dollar zahlen. Obwohl die syrische Regierung den Großteil des Landes zurückerobert hat, kontrolliert sie weiterhin nur die Hälfte der 19 Grenzübergänge zu den Nachbarn Libanon, Jordanien, Irak und Türkei.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Syrien öffnet Grenzübergang nach Jordanien nach drei Jahren

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.