Umweltaktivistin Greta Thunberg ist für den Friedensnobelpreis nominiert

Drei norwegische Parlamentarier haben die 16-jährige schwedische Umweltaktivistin Greta Thunberg für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen.

Greta Thunberg
Greta Thunberg
Greta Thunberg – APA/AFP/AXEL HEIMKEN

Die 16-jährige schwedische Umweltaktivistin Greta Thunberg ist für den Friedensnobelpreis nominiert. Drei norwegische Parlamentarier haben sie vorgeschlagen, wie nationale Medien berichten. Der Klimawandel verursache weltweit Krieg und Konflikte, argumentieren die Abgeordneten. Thunbergs riesige Bewegung für Klimaschutz sei ein sehr wichtiger Beitrag zum Frieden. Die Aktivistin bedankte sich für die Nominierung bereits auf Twitter.

Vorschläge für den Friedensnobelpreis können nationale Parlamente oder Regierungen machen, aber auch internationalen Gerichte, Professoren und Leiter von Friedensforschungsinstituten. Das Nobelpreis-Komitee gibt vorab keine Informationen über die Nominierten bekannt. Gemäß den Statuen dürfen bis zu drei Preisträger ausgewählt werden.

Bereits 2007 ging der Friedensnobelpreis an einen bekannten Klimaaktivisten: Der frühere US-Vizepräsidenten Al Gore wurde gemeinsam mit dem Uno-Klimarat ausgezeichnet.  2014 wurde der Friedensnobelpreis an die 17-jährige Kinderrechtsaktivistin Malala Yousafzai aus Pakistan vergeben. Yousafzai ist bis heute die mit Abstand jüngste Person, die einen Nobelpreis erhalten hat.

Mehr dazu
>>> Leitartikel: Doch keine lahmen Egoisten: Wenn Schüler auf die Straße gehen

(Red.)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Umweltaktivistin Greta Thunberg ist für den Friedensnobelpreis nominiert

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.