Schul-Ombudsfrau Wiesinger: "Ein bisschen was muss sich ändern"

Die einstige sozialdemokratische Lehrervertreterin arbeitet nun für das Bildungsministerium - und will bei einer "Zuhörtour" dahinterkommen, wo die größten Probleme in puncto Integration liegen.

Die Presse (Clemens Fabry)

Die Wiener Lehrerin und Buchautorin ("Kulturkampf im Klassenzimmer") Susanne Wiesinger hat ihren Arbeitsplatz an einer Wiener Neuen Mittelschule (NMS) mit dem Bildungsministerium getauscht: Seit Anfang der Woche arbeitet sie hier Vollzeit als Ombudsfrau für Wertefragen und Kulturkonflikte. Reine Symbolpolitik werde es mit ihr nicht geben, betont sie. "Ein bisschen was muss sich ändern."

Dabei ist Wiesinger, die zuletzt an einer NMS in Wien-Favoriten Deutsch und Musik unterrichtet hat, durchaus optimistisch. Sie habe den Eindruck, dass das Thema Integration im Bildungsbereich Minister Heinz Faßmann (ÖVP) ein Anliegen ist. "Ich bin guter Dinge, dass sich da etwas bewegt. Wenn auch nur in kleinen Schritten."

Bis Ende des Jahres will sie sich bei einer Zuhörtour in allen Bundesländern ein Bild davon machen, bei welchen kulturellen Konflikten die Schulen im Alltag Hilfe von außen brauchen. Ergebnis davon soll 2020 ein Bericht sein, in dem die größten Probleme der Lehrer und der Schüler in Sachen Integration herausgearbeitet werden. "Ziel ist, dass das Ministerium Bescheid weiß über die Probleme und über die Maßnahmen, die sich die Lehrer wünschen." Laut Bildungsressort soll Wiesinger jährlich einen solchen Bericht vorlegen.

Will später wieder an ihre Schule zurück

Sollte sich herausstellen, dass es an anderen Schulen keine oder deutlich geringere Probleme mit Integrationsfragen und dem konservativen Islam gibt, wäre das für Wiesinger "wunderbar": "Dann können wir uns auf die Schulen konzentrieren, wo diese Probleme intensiv auftreten und uns anschauen, warum es in bestimmten Regionen gut funktioniert und was die dort anders machen." Allerdings betont sie, dass die Schilderungen in ihrem Buch nicht nur ihre ehemalige Schule in Wien-Favoriten mit ihrer speziellen Schülerschaft betreffen. "Das ist eine typische Brennpunktschule in Wien. So kann ich das mit Sicherheit jetzt schon behaupten."

Die Presse

Instrumentalisieren lassen will sich die langjährige frühere sozialdemokratische Lehrervertreterin vom Bildungsministerium nicht, sagte sie schon im "Presse"-Gespräch. Ihren neuen Posten versteht sie als wichtige Fortführung der Debatte, die sie mit ihrem Buch angestoßen habe. "Aber ich stelle mir nicht vor, dass ich als Ombudsfrau in Pension gehe." Sie kehre danach auch gerne wieder an ihre Schule zurück. Von vielen Lehrerkollegen sei ihr Gang an die Öffentlichkeit sehr positiv aufgenommen worden. "Drum nimmt man mir das auch ab, dass ich wirklich was bewirken möchte." Sie wolle "einen kleinen Beitrag leisten zu einer verbesserten Integrations- und Migrationspolitik".

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Schul-Ombudsfrau Wiesinger: "Ein bisschen was muss sich ändern"

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.