Weltmännertag: Ein Tag mit vielen Missverständnissen

Der 3. November als Weltmännertag und der Internationale Männertag am 19. November sind Exoten im Spezialtagskalender. 2000 aus der Taufe gehoben, wissen die wenigsten wissen überhaupt, dass es diese Tage gibt.

(c) REUTERS (KEITH BEDFORD)

Die wenigsten wissen überhaupt, dass es diese Tage gibt. Und doch tauchen sie gelegentlich in Polemiken auf – dass man sie so ganz und gar nicht braucht: der Weltmännertag am 3. November und der Internationale Männertag am 19. November. Beide Tage haben eines gemeinsam: Sie finden sich im Kanon der Feiertage, die von einer breiten Öffentlichkeit begangen werden, eher nicht wieder.

Was im Fall des Weltmännertages auch daran liegen könnte, dass er im Jahr 2000 ziemlich künstlich aus der Taufe gehoben wurde. Eventveranstalter Georg Kindel, zuletzt vor allem durch das gescheiterte Michael-Jackson-Tribute in Wien in der Öffentlichkeit, initiierte den Tag gemeinsam mit dem sowjetischen Ex-Präsidenten Michail Gorbatschow. Ziel war, das Bewusstsein der Männer im gesundheitlichen Bereich zu erweitern. Schließlich sterben Männer im Durchschnitt sieben Jahre früher als Frauen.

Sichtbarstes Zeichen des Tages sollte die „World Awards“-Gala sein, bei der bis 2003 die Männer des Jahres geehrt wurden – und die 2004 plötzlich zu den „Women's World Awards“ mutierten. So wichtig dürften Gorbatschow und Kindel die Anliegen der Männer dann doch nicht gewesen sein. Abgesehen davon, dass auch die Ehrung für die Frauen seit 2009 Geschichte und die World Awards Media GmbH liquidiert ist – wirklich viel internationale Resonanz hat der Weltmännertag letztlich nicht erreicht.


Feier aus Trinidad und Tobago. Ein wenig mehr scheint sich der Internationale Männertag etabliert zu haben – wenn auch nicht in unseren Breiten. 1999 in Trinidad und Tobago eingeführt, um das Verhältnis der Geschlechter zu verbessern, männliche Vorbilder hervorzuheben und um – Überraschung – das Bewusstsein der Männer für Gesundheit zu wecken, wird der Internationale Männertag mittlerweile auch in den USA, Kanada, Australien und einigen kleineren Staaten wie Jamaika, Malta oder Dänemark begangen. Heißt es zumindest auf der Website des Feiertages. Gefeiert wird dieser Männertag am 19. November. Über Feierlichkeiten, glanzvolle Shows oder gar Männer, die an diesem Feiertag mit einem Frühstück im Bett oder kleinen Geschenken überrascht werden, ist allerdings nichts bekannt.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 31.10.2010)

Kommentar zu Artikel:

Weltmännertag: Ein Tag mit vielen Missverständnissen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen