Vorarlberg hält an Gesamtschule fest

Vorarlbergs Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) erwartet sich zwar keine Unterstützung von der Bundesregierung, will aber weiter an einer Gesamtschule arbeiten.

Landeshauptmann Markus Wallner
Landeshauptmann Markus Wallner
APA/DIETMAR STIPLOVSEK

Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) hält am Vorarlberger Projekt zur gemeinsamen Schule der Zehn- bis 14-Jährigen fest - auch wenn "von dieser Bundesregierung für eine gemeinsame Schule keine Unterstützung zu erwarten ist", wie er im Interview mit den "Vorarlberger Nachrichten" (Dienstag-Ausgabe) erklärte. Er erwarte weder "Geld noch ein Gesetz", stellte der Landeshauptmann nüchtern fest.

Es müsse in Vorarlberg klar sein, dass die neue Regierung "wenig bis gar nichts" für die gemeinsame Schule tun werde. Immerhin sei es möglich gewesen, den Modellparagrafen zu erhalten. Dieser bleibe zwar eine "Krücke", aber zumindest sei ein Spalt offen, befand Wallner.

Im Hinblick auf die Vorarlberger Anstrengungen müsse man daher genau schauen, was aus dem Projekt in den kommenden Jahren sinnvoll sei. "Das Bekenntnis bleibt, nur der Weg ist steiniger geworden", sagte Wallner. Es sei sehr schwierig, in dieser Frage ideologische Gräben zu überwinden.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Vorarlberg hält an Gesamtschule fest

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.