Bifie-Institut: Direktorin Claudia Schreiner tritt ab

Die Regierung sucht nun eine interimistische Nachfolge. Laut Regierungsprogramm soll das Institut ohnedies aufgelöst werden.

(c) Die Presse (Clemens Fabry)

Die Direktorin des Bundesinstituts für Bildungsforschung (Bifie), Claudia Schreiner, hat ihre Funktion zurückgelegt. Zur Bestellung einer (interimistischen) Nachfolge bis zur im Regierungsprogramm vorgesehenen Auflösung des Instituts soll nun das Bifie-Gesetz geändert werden.

Die entsprechende Gesetzesänderung findet sich am Ende des gerade in Begutachtung gegangenen Entwurfs des "Pädagogik-Pakets". Da angesichts der bevorstehenden "Auflösung des Bifie als juristische Person des öffentlichen Rechts bzw. der intendierten Überführung der Aufgaben des Bifie" kein regulärer neuer Direktor mehr bestellt werden soll, werden die Bestimmungen zur "Vakanz" der Funktion geändert.

Derzeit muss ein Interims-Direktor direkt aus dem Bifie selbst kommen und darf für höchstens sechs Monate im Amt bleiben. Künftig muss der Interimsdirektor kein Bifie-Bediensteter mehr sein und darf bis zu zwei Jahre amtieren.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Bifie-Institut: Direktorin Claudia Schreiner tritt ab

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.