Vier von zehn Medizinbewerbern sind Deutsche

Die EU-Kommission wird bald offiziell bekannt geben, ob die Österreicherquote beim Medizinstudium hält.

AUFNAHMETEST FÜR DAS MEDIZINSTUDIUM
AUFNAHMETEST FÜR DAS MEDIZINSTUDIUM
AUFNAHMETEST FÜR DAS MEDIZINSTUDIUM – APA/ROLAND SCHLAGER

Wien. Fast 16.000 junge Menschen konkurrieren beim Eignungstest für das Medizinstudium um 1620 Plätze – gut 6000 von ihnen kommen aus Deutschland: Das zeigt ein Rundruf der „Presse“ bei den Medizinuniversitäten Wien, Graz und Innsbruck und bei der Medizinfakultät an der Uni Linz. Knapp vier von zehn Medizinbewerbern sind demnach Deutsche. Ihr Anteil ist damit im Vergleich zum Vorjahr nahezu gleich geblieben.

Am extremsten ist das Verhältnis an der Med-Uni Innsbruck. Dort kommen 56 Prozent der Bewerber aus dem Nachbarland. In Wien sind es 31 Prozent, an der Med-Uni Graz 36 Prozent. An der Medizinfakultät Linz, wo sich voriges Jahr noch mehr Deutsche als Österreicher beworben haben, machen sie dieses Jahr ein Drittel der knapp 1000 Bewerber aus.

Die gute Nachricht für ihre österreichischen Mitbewerber: Selbst wenn die EU-Kommission – entgegen allen Erwartungen – die Quote kippen sollte, die drei Viertel der Plätze für Kandidaten mit österreichischem Zeugnis reserviert, hätte das laut Wissenschaftsministerium dieses Jahr noch keine Auswirkungen. Die deutschen Bewerber rittern am 7. Juli also um jene 20 Prozent der Studienplätze, die für EU-Bürger vorgesehen sind, konkret: um 324 der 1620 Plätze.

Ursprünglich hat Österreich die Medizinerquote 2006 gegen den Zustrom deutscher Numerus-clausus-Flüchtlinge eingeführt. Die EU-Kommission bekämpfte die Quote damals wegen Diskriminierung von EU-Bürgern, gewährte aber ein Moratorium. Bis Ende 2016 musste Österreich nachweisen, dass ohne Quote die medizinische Versorgung nicht gesichert ist. Im Herbst schickte Österreich einen 180-seitigen Bericht nach Brüssel. Offiziell bekannt geben dürfte die EU-Kommission ihre Entscheidung über die Quote dem Vernehmen nach übernächste Woche, am 26. April 2017.

 

Zahnmedizinquote wackelt

Bereits vor einiger Zeit ist eine mögliche Variante, wie die EU-Kommission entscheiden könnte, durchgesickert: Demnach soll die Österreicherquote zumindest für Humanmedizin halten. Unklar war damals, wie mit Zahnmedizin umgegangen werden sollte und ob Österreich weiter zu Berichten an die Kommission verpflichtet sein sollte.

Ungeachtet dieser Entscheidungen ist das Medizinstudium weiter hoch im Kurs. Die heurige Bewerberzahl von 15.991 bedeutet erneut einen Anstieg von 5,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Beim Aufnahmetest wird ihr Wissen in Biologie, Chemie, Physik und Mathematik genauso wie ihre Lesekompetenz und ihr Textverständnis überprüft. Außerdem müssen Bewerber soziale Kompetenz und Empathie beweisen. (beba)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 15.04.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Vier von zehn Medizinbewerbern sind Deutsche

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.