Zentraler AIT-Standort in Wien-Floridsdorf eröffnet

Die Errichtungskosten für das neue Forschungsgebäude des Austrian Institute of Technology betrugen 21,5 Millionen Euro.

 Neuer, zentraler Forschungsstandort des AIT in Wien Floridsdorf, Giefinggasse
 Neuer, zentraler Forschungsstandort des AIT in Wien Floridsdorf, Giefinggasse
Neuer, zentraler Forschungsstandort des AIT in Wien Floridsdorf, Giefinggasse – (c) AIT (Johannes Zinner)

Das Austrian Institute of Technology (AIT) hat seine Wiener Standorte in Wien-Floridsdorf konzentriert. Am Montag wurde das neue Forschungsgebäude in der Giefinggasse eröffnet. In unmittelbarer Nachbarschaft zu zwei an diesem Standort bereits bestehenden AIT-Gebäuden arbeiten nun über 850 des insgesamt 1300 Mitarbeiter umfassenden Forschungsinstituts auf insgesamt 26.000 Quadratmetern.

Zwischen den beiden Gebäuden Tech- und Energy-Base wurde das von Maurer und Partner geplante neue Haus mit einer Gesamtfläche von 10.000 Quadratmetern errichtet. Die von Wiener Städtischer und der Wirtschaftsagentur Wien finanzierten Errichtungskosten betrugen 21,5 Millionen Euro, der Mieter AIT steckte weitere 2,5 Millionen Euro in die Infrastruktur, etwa Laboreinrichtung.

In das neue Gebäude sind neben der Geschäftsführung die AIT-Zentren für Vision, Automation and Control, Digital Safety and Security, Health and Biosecurity sowie Innovation Systems and Policy eingezogen. Neben den nun in der Giefinggasse konzentrierten Standorten hat das AIT auch Einrichtungen in Wiener Neustadt, Ranshofen, Tulln, Graz und Seibersdorf. Eigentümer des Instituts sind zu 50,4 Prozent der Bund und zu 49,6 Prozent Industrieunternehmen.

 

(APA)

 

 

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Zentraler AIT-Standort in Wien-Floridsdorf eröffnet

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.