Aus aller Welt: Bilder der Woche

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Worker dismantles scaffolding from building with the famed Chrysler Building in the background in New York

Ein Arbeiter befindet sich auf einem Baugerüst in Manhattan, im Hintergrund ist das Empire State Building zu sehen. Aufgenommen wurde dieses Foto am 29. Juli (Reuters)(c) REUTERS (CARLO ALLEGRI)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Mitte Juni wurde der Infinity Tower in Dubai offiziell eröffnet und ist weltweit das höchste Gebäude, das sich um 90 Grad einer Spirale gleich um die eigene Achse dreht.
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Governors Island ist eine kleine Insel vor New York. Ihr größtes Gebäude war bisher das "Building 877" – zumindest bis jetzt. Denn der leerstehende Komplex wurde nun mit viel Dynamit dem Erdboden gleichgemacht.(c) REUTERS (ZORAN MILICH)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

(c) REUTERS (ZORAN MILICH)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

UAE X-FIGHTERS WORLD TOUR

Motorisierte Höhenflüge gab es am Wochenende vor dem höchsten Gebäude der Welt, dem 828 Meter hohen Burj Khalifa, zu bestaunen. Wo der Spanier Danny Torres für den zweiten Durchgang der Red Bull X-Fighters World Tour in Dubai qualifizierte.(c) EPA (Naim Chidiac / HO)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die deutsche Friedensinitiative "Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel" protestiert vor dem Reichstag in Berlin mit einer Pistolenskulptur - inspiriert vom schwedischen Künstler Carl Frederik Reutersvaerd.(c) REUTERS (FABRIZIO BENSCH)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Der Australier Mark Bourne gewinnt den legendären Treppenlauf im Empire State Building. Die 86 Stockwerke schafft der 29-Jährige in einer Zeit von 10 Minuten und 12 Sekunden. Link: Video vom Treppenlauf(c) Reuters (HANDOUT)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

"Antony" - Ein Arbeiter des One Word Trade Centers in New York hat seinen Namen in einen Stahlträger im 102. Stockwerk gescratcht. Und das hat Tradition bei den Handwerkern des neuen Towers: Bei Fertigstellung von Bauteilen verewigt sich der dafür zuständige Arbeiter.(c) AP (Mark Lennihan)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Ein Schneebrett ist vom zweithöchsten Gebäude der Welt in Tokio gestürzt und hat ein Loch in das Vordach eines benachbarten Hauses gerissen. Das beschädigte Haus liege rund 100 Meter von dem 634 Meter hohen Tokyo Sky Tree entfernt, berichteten die Betreiber des Fernsehturmes am Mittwoch. Glücklicherweise wurde bei dem Unglück niemand verletzt, in das Verandadach wurde ein 30 Zentimeter großes Loch gerissen. In der Region um die japanische Hauptstadt hatte es am Montag heftig geschneit. Die Betreiber des Tokyo Sky Tree hatten deshalb am Montag und Dienstag dutzende Sicherheitsleute am Boden rund um das Gebäude eingesetzt, um mögliche Gefahren frühzeitig zu erkennen. Vor einem Jahr waren bereits Eiszapfen von dem Turm auf die Dächer benachbarter Gebäude gestürzt. Daraufhin wurde ein System zur Erwärmung der Stahlkonstruktion eingerichtet, um Eisbildung zu verhindern.(c) EPA (EVERETT KENNEDY BROWN)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

The Shard, ein 308 Meter hohes, Obelisken-förmiges symbolträchtiges Glasgebäude des italienischen Stararchitekten Renzo Piano in London trug den Titel des höchsten Gebäudes kürzlich in die englische Hauptstadt.(c) EPA (KERIM OKTEN)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

In Saltsjöbaden, südöstlich von Stockholm, hat eine Reinigungsfrau einen Nahverkehrszug gestohlen und ist damit in ein Mehrfamilienhaus gerast. Die fünf Bewohner kamen mit einem Schrecken davon. Die Frau konnte erst nach zwei Stunden aus dem Wrack befreit werden und wurde nach Angaben von Helfern mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus geflogen.(c) AP (JONAS EKSTR MER)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Das Stockholmer Verkehrsunternehmen SL tat sich am Dienstag schwer zu erklären, wie die junge Frau den Zug stehlen, dann durch einen Prellblock rasen und noch 25 Meter weiterfahren konnte, bis der Zug in das nahestehende Haus krachte. "Der Zug muss viel schneller gefahren sein als normalerweise", sagte SL-Sprecher Fredrik Cavalli-Björkman der Tageszeitung Expressen. Nach Informationen des Schwedischen Rundfunks können die Hausbewohner erst wieder in mehreren Monaten in ihre Wohnungen zurückkehren. (APA) Presse-Link zum Video(c) AP (JONAS EKSTR MER)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Rätselhaftes Unglück in Rheinland-Pfalz: Die Fassade eines Mehrfamilienhauses in Frankenthal ist am Dienstag aus zunächst unbekannten Gründen komplett eingestürzt. Die acht Bewohner des dreistöckigen Gebäudes blieben nach Angaben einer Polizeisprecherin wie durch ein Wunder unverletzt.EPA/Anspach
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

"Das Ganze sieht aus wie ein offenes Puppenhaus", sagte die Beamtin in Ludwigshafen. Auch eine der Seitenwände wurde schwer beschädigt. Nach Angaben der Polizei entstand ein Schaden von mindestens 250 000 Euro. (APA)EPA/Anspach
Kommentar zu Artikel:

Hoch über New York City

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.