Buwog schließt Erwerb des DGAG Portfolios ab

Der Kauf des deutschen Wohnportfolios ist Teil der neuen strategischen Ausrichtung der börsennotierten Immofinanz-Tochter.

DGAG-Wohnanlage in Kiel
DGAG-Wohnanlage in Kiel
DGAG-Wohnanlage in Kiel – Buwog

Die Buwog Group hat plangemäß den am 12. Februar bekanntgegebenen Erwerb der rund 18.000 im DGAG Portfolio verwalteten Wohneinheiten im Nordwesten Deutschlands vollzogen. Verkäufer ist Solaia RE, ein Joint-Venture von Prelios und einem Investmentfonds gemanagt von Deutsche Asset & Wealth Management - Real Estate. Neben dem Erwerb des Wohnportfolios wird die Buwog Group ebenfalls plangemäß in Kürze den Erwerb der wohnwirtschaftlichen Managementstrukturen von Prelios Deutschland mit rund 300 Mitarbeitern abschließen.

Diversifizierungsschritt

Mit dem erfolgreich abgeschlossenen Erwerb vollzieht Buwog einen weiteren Schritt in Richtung Diversifizierung des Bestandsportfolios mit Fokus auf den deutschen Markt.
Der Kaufpreis für das Wohnportfolio mit regionalen Schwerpunkten in Lübeck, Kiel, im Hamburger Umland und Braunschweig beträgt rund 892 Mio. Euro. Die Buwog Group finanziert die Transaktion durch Hypothekendarlehen der BerlinHyp AG, die Übernahme von Förderdarlehen und durch die Erlöse aus der im April 2014 begebenen Wandelanleihe in Höhe von 260 Mio. Euro.
„Mit der erfolgreich abgeschlossenen Übernahme des DGAG Portfolios haben wir einen entscheidenden Wachstumsschritt in Deutschland vollzogen", sagt Daniel Riedl, CEO der Buwog Group. „Wir bauen unseren Bestand an Wohnungen deutlich aus, stärken die Präsenz in unserer strategisch wichtigen Region Deutschland Nordwest und schaffen optimale Strukturen für weiteres Wachstum im deutschen Markt."

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Buwog schließt Erwerb des DGAG Portfolios ab

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.