Immocrowd: Investieren per Mausklick

Private Anleger können sich ab sofort über die Immobilien-Crowdfunding-Plattform www.immocrowd.at am Ausbau des Alm Resorts am Nassfeld beteiligen.

Alm Resort am Nassfeld
Alm Resort am Nassfeld
Alm Resort am Nassfeld

Der Kärntner Bauträger Riedergarten Immobilien will den weiteren Ausbau des Alm Resorts Nassfeld teilweise über Crowd-Funding finanzieren und hat dafür die erste österreichische Immobilien-Crowdfunding-Plattform www.immocrowd.at ins Leben gerufen. Insgesamt will das Unternehmen auf diesem Wege mindestens 300.000 Euro bei privaten Anlegern einsammeln. "Wir bauen derzeit direkt an der Piste am Nassfeld weitere 16 Chalets. Diese entstehen ergänzend zu den bereits 14 Chalets, die Winterurlauber erstmals in der Saison 2013/2014 nutzen konnten", erklärt Herbert Waldner, Gründer von Riedergarten Immobilien.
Für die Implementierung der Plattform zeichnet das Innnovationsnetzwerk "1000x1000" verantwortlich. 1000x1000 war bereits federführend in die Crowd-Investing-Kampagne zur Finanzierung Schneeerlebniswelt Wien auf dem Gelände der Seestadt Aspern involviert, die im Frühjahr über die Bühne ging.

Fixverzinsung von vier Prozent

Eine Investition in das Alm Resort am Nassfeld geht denkbar einfach vonstatten: Nach der Registrierung bekommen private Anleger Zugriff auf die entsprechenden Unterlagen und können per Mausklick die Summe ihrer Wahl investieren. Dabei ist man mit mindestens 1000 Euro, die Maximalsumme beträgt 10.000 Euro. Der Bauträger verspricht eine Fixverzinsung von vier Prozent jährlich, "das ist eine deutlich mehr, als die Banken derzeit bieten", betont Waldner. Die Mindestlaufzeit beträgt dabei ein Jahr, die maximale sieben Jahre. "Dazwischen kann die Beteiligung halbjährlich jederzeit gekündigt werden", erläutert Waldner.

Risiko beachten

Das wirtschaftliche Risiko des Bauprojekts wird von Riedergarten Immobilien als "sehr gering" bezeichnet. Waldner verweist in diesem Zusammenhang auf die gute Auslastung der bereits existierenden Chalets und die solide Finanzierung der neuen Anlage.
Gänzlich risikolos ist ein Investment für den Privatanleger freilich nicht: Da es sich hierbei um ein sogenanntes "Nachrangdarlehen" handelt, stehen die Schwarmanleger im Falle einer Insolvenz in der zweiten Reihe, während etwa Banken vorrangig bedient werden. "Die rechtlichen Regelungen zur Crowd-Finanzierung lassen keine andere Möglichkeit zu", erläutert Waldner. Auch Mitwirkungs- oder Stimmrecht hinsichtlich der Führung des Geschäftsbetriebes des Almresorts Nassfeld sind nicht vorgesehen.

Treuhänder als Mittler

Um eine Zweckentfremdung der Mittel zu verhindern, fließt das Geld nicht direkt an den Bauträger, sondern an einen Treuhänder, der es zwischenverwaltet. Waldner gibt sich optimistisch, dass der Mindestbetrag von 300.000 Euro bis zur selbstgesetzten Deadline im November 2014 zusammenkommt. Nicht zuletzt auch deshalb, weil man mit dem Skistar Franz Klammer ein prominentes Gesicht als Aushängeschild - und ersten Investor - gewinnen konnte. Wird die Mindestsumme nicht erreicht, will man das Geld wieder an die Anleger zurückzahlen.

Sollte sich die Aktion jedoch als Erfolg erweisen, möchte Riedergarten Immobilien auch bei künftigen weiteren Projekten auf die Finanzierungform des Crowd-Investings zurückgreifen. "Letztlich profitieren davon beide Seiten. Wir werden unabhängiger von Banken und der Anleger profitiert von attraktiven Renditen", meint Waldner. (red)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Immocrowd: Investieren per Mausklick

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.