Zinshausmarkt: Interesse an Neubauten steigt

Laut Marktanalyse der Hudej Zinshaus GmbH hat sich das Marktvolumen stabilisiert, kleinere Objekte sind im Trend.

Symbolbild Zinshaus, Altbau
Symbolbild Zinshaus, Altbau
Symbolbild Zinshaus, Altbau – (c) Die Presse (Clemens Fabry)

863 Käufe und Verkäufe um 1,75 Milliarden Euro registrierte das Unternehmen 2017 in Österreich – eine Transaktionssteigerung gegenüber 2016 von 17,6 Prozent bei Volumenseinbußen von zwei Prozent. "Das zeigt, dass ein Trend zu kleineren Zinshäusern besteht", erläutert Geschäftsführer Gerhard Hudej die Zahlen. In Wien wechselten im 15. Bezirk die meisten Objekte (41) den Besitzer, das höchste Volumen, 143 Mio. Euro, wurde im dritten Bezirk umgesetzt. Private Zinshauskäufer gibt es in Wien im Unterschied zu den Bundesländern kaum, Unternehmen investieren überall am meisten. Auch in Neubauten, unter anderem wegen der gedeckelten Altbaumieten. Viel Bewegung erwartet man sich 2018 in Salzburg: Die grenznahe Stadt lockt deutsche Investoren. (red.)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Zinshausmarkt: Interesse an Neubauten steigt

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.