Architektur

Innovativster Wolkenkratzer steht in Mexiko-Stadt

L. Benjamín Romano erhielt für den 246 Meter hohen Büroturm Torre Reforma den Internationalen Hochhauspreis 2018.

Der 246 Meter hohe Büroturm "Torre Reforma" in Mexiko-Stadt ist nach Ansicht von Experten der innovativste Wolkenkratzer der Welt: Das von L. Benjamín Romano entworfene Gebäude erhielt vor Kurzem den Internationalen Hochhaus-Preis 2018. Alle zwei Jahre wird die mit 50.000 Euro dotierte Auszeichnung gemeinsam von der Stadt Frankfurt am Main, dem Deutschen Architekturmuseum (DAM) und der DekaBank an ein herausragendes Gebäude vergeben, das sich durch besondere Ästhetik, zukunftsweisende Gestaltung, aber auch innovative Technik und Wirtschaftlichkeit auszeichnet.

Alfonso Merchand/DAM

Die Entwicklungen der Hochhausarchitektur werden längst nicht mehr nur in Nordamerika und Europa, sondern mittlerweile weltweit geprägt. Ein von Südostasien und China ausgehender Trend beispielsweise bindet einzelne Hochhäuser zunehmend in Ensembles ein. Dabei wird auch eine singuläre Nutzung der Gebäude immer seltener, hybride Nutzungen sind gefragt.

Alfonso Merchand/DAM

36 Hochhäuser aus 15 Ländern waren für den Internationalen Hochhauspreis 2018 nominiert worden. Die Gebäude müssen mindestens 100 Meter hoch und dürfen maximal zwei Jahre alt sein - rund 1000 Gebäude wären laut Architekturmuseum dafür in Frage gekommen. Im August gab die Jury fünf Finalisten bekannt. Neben dem "Torre Reforma" gehörten auch der "Maha Nakhon" von Ole Scheeren in Bangkok, die "Beirut Terraces" von Herzog&de Meuron im Libanon, das "Chaoyang Park Plaza" von MAD Architects in Peking und das "Oasia Hotel Downtown" von WOHA in Singapur dazu.

Moritz Bernoully/DAM

Glasfassade von benachbartem Gebäude.

Moritz Bernoully/DAM

Glasfassade von der Straße aus.

Moritz Bernoully/DAM

Das Foyer des "Torre Reforma".

Moritz Bernoully/DAM

Terrasse mit Stahlstreben.

Moritz Bernoully/DAM

Turmspitze und urbaner Kontext.

Moritz Bernoully/DAM

Integrierter Altbau.

Bis 3. März 2019 läuft die Ausstellung über "Best HighRises 2018/19" im Deutschen Architekturmuseum in Frankfurt/Main. www.dam-online.de

Moritz Bernoully/DAM
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Der 246 Meter hohe Büroturm "Torre Reforma" in Mexiko-Stadt ist nach Ansicht von Experten der innovativste Wolkenkratzer der Welt: Das von L. Benjamín Romano entworfene Gebäude erhielt vor Kurzem den Internationalen Hochhaus-Preis 2018. Alle zwei Jahre wird die mit 50.000 Euro dotierte Auszeichnung gemeinsam von der Stadt Frankfurt am Main, dem Deutschen Architekturmuseum (DAM) und der DekaBank an ein herausragendes Gebäude vergeben, das sich durch besondere Ästhetik, zukunftsweisende Gestaltung, aber auch innovative Technik und Wirtschaftlichkeit auszeichnet.

Alfonso Merchand/DAM

Die Entwicklungen der Hochhausarchitektur werden längst nicht mehr nur in Nordamerika und Europa, sondern mittlerweile weltweit geprägt. Ein von Südostasien und China ausgehender Trend beispielsweise bindet einzelne Hochhäuser zunehmend in Ensembles ein. Dabei wird auch eine singuläre Nutzung der Gebäude immer seltener, hybride Nutzungen sind gefragt.

Alfonso Merchand/DAM

36 Hochhäuser aus 15 Ländern waren für den Internationalen Hochhauspreis 2018 nominiert worden. Die Gebäude müssen mindestens 100 Meter hoch und dürfen maximal zwei Jahre alt sein - rund 1000 Gebäude wären laut Architekturmuseum dafür in Frage gekommen. Im August gab die Jury fünf Finalisten bekannt. Neben dem "Torre Reforma" gehörten auch der "Maha Nakhon" von Ole Scheeren in Bangkok, die "Beirut Terraces" von Herzog&de Meuron im Libanon, das "Chaoyang Park Plaza" von MAD Architects in Peking und das "Oasia Hotel Downtown" von WOHA in Singapur dazu.

Moritz Bernoully/DAM

Glasfassade von benachbartem Gebäude.

Moritz Bernoully/DAM

Glasfassade von der Straße aus.

Moritz Bernoully/DAM

Das Foyer des "Torre Reforma".

Moritz Bernoully/DAM

Terrasse mit Stahlstreben.

Moritz Bernoully/DAM

Turmspitze und urbaner Kontext.

Moritz Bernoully/DAM

Integrierter Altbau.

Bis 3. März 2019 läuft die Ausstellung über "Best HighRises 2018/19" im Deutschen Architekturmuseum in Frankfurt/Main. www.dam-online.de

Moritz Bernoully/DAM
Kommentar zu Artikel:

Hochhauspreis für Torre Reforma in Mexiko-Stadt

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.