Teures Wohnen: Inflation bei 1,7 Prozent

Preistreiber im Mai blieben laut Statistik Austria die Ausgaben für Wohnung, Wasser und Energie, gefolgt von jenen für Restaurants und Hotels.

Steigende Energiekosten.
Steigende Energiekosten.
Steigende Energiekosten. – (c) imago images / avanti (imago stock&people via www.imago-images.de)

Die Inflationsrate in Österreich ist im Mai bei 1,7 Prozent verharrt. Auch im April betrug die Teuerungsrate 1,7 Prozent. Wichtigste Preistreiber im Mai blieben laut Statistik Austria die Ausgaben für Wohnung, Wasser und Energie, gefolgt von jenen für Restaurants und Hotels.

Im Schnitt kamen die Ausgaben für Wohnung, Wasser, Energie im Mai um 3,0 Prozent teurer als ein Jahr davor. Haushaltsenergie kostete um 3,3 Prozent mehr, Treibstoffe um 4,7 Prozent mehr. Für Restaurants und Hotels musste im Schnitt um 2,7 Prozent mehr bezahlt werden. Der typische tägliche Einkauf (Mikrowarenkorb) kostete Verbraucher im Jahresabstand um 0,4 Prozent mehr, der wöchentliche Einkauf (Miniwarenkorb) verteuerte sich um 1,6 Prozent. Die für Eurozonen-Vergleiche ermittelte Harmonisierte Inflationsrate (HVPI) für Österreich betrug ebenfalls 1,7 Prozent, wie die Statistik Austria am Dienstag mitteilte. (APA)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Teures Wohnen: Inflation bei 1,7 Prozent

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.