Schmuckstücke: Originalgetreu renoviert

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die ehemalige kaiserliche Jagdvilla am Vorderen Langbathsee in Oberösterreich zählt zu den schönsten und abgeschiedensten Waldimmobilien Österreichs. Erst kürzlich wurde die denkmalgeschützte Immobilie von den Österreichischen Bundesforsten (ÖBf) renoviert.

(c) Wolfgang Simlinger
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die in den 1860er Jahren errichtete und idyllisch gelegene Villa diente Kaiser Franz Joseph als Ausgangspunkt für seine jagdlichen Streifzüge durch die Wälder des Salzkammergutes.

 

(c) Wolfgang Simlinger
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Vom Dach bis zum Keller wurde die Liegenschaft um rund 1,5 Millionen Euro von den Bundesforsten generalsaniert. Die Holzveranda wurde nahezu originalgetreu nachgebaut, auch die Original-Dielenböden aus Lärchenholz wurden sorgsam ausgebaut, getrocknet und wieder eingebaut.

(c) Wolfgang Simlinger
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Innenansicht Stiegenhaus

(c) Wolfgang Simlinger
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Das komplette Gebäudeensemble, bestehend aus Haupt- und Nebenhaus inklusive Seezugang sowie Badesteg, wird neu vergeben. Auf Wunsch können laut Aussendung der Bundesforste, wie zu Kaisers Zeiten, auch die Jagd und Fischerei im Langbathtal mitgepachtet werden.

(c) Wolfgang Simlinger
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Ebenfalls einer Generalsanierung unterzogen wurde das als "Wasserburg" im 13. Jahrhundert erstmals urkundlich erwähnte Schloss Purkersdorf im Wienerwald. Einst wurden von hier aus die Wälder des landesfürtslichen Besitzes rund um Wien verwaltet, nachdem Kaiser Maximilian um 1500 ebenda das erste kaiserliche Waldamt einrichten ließ.

(c) Christoph Panzer
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Sein heutiges Erscheinungsbild als Vierkanter erhielt das Schloss im Jahre 1852 mit dem Wiederaufbau nach einem Großbrand. Im Rahmen der Sanierung wurde ein Teil des mehr als 500 Jahre alten Objektes etwa barrierefrei gemacht.

(c) Christoph Panzer
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die bestehenden, nicht denkmalgerechten Verbundglasfenster wurden durch historisch angepasste Kastenfenster ersetzt.

(c) Christoph Panzer
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

. . . Die Steinböden wurden nicht entsorgt, sondern die einzelnen Platten wiederverwendet. In Summe investierten die Bundesforste rund 1,4 Millionen Euro in das Schloss, die Stadtgemeinde Purkersdorf beteiligte sich finanziell bei der Barrierefreimachung des Schlosses.

(c) Christoph Panzer
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Heute beherbergt das Schloss das Bezirksgericht, eine Praxisgemeinschaft, das Stadtmuseum sowie Wohnungen und Büros.

(c) Christoph Panzer
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Haupteingang des Schlosses an der Nordostseite

(c) Christoph Panzer
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Innenhof Schloss Purkersdorf

(c) Christoph Panzer
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Zu den kulturhistorisch bedeutsamsten Gebäuden der Bundesforste gehören etwa das Jagdschloss Eckartsau in den Donau-Auen, . . .

ÖBf-Archiv
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

. . . die Jagd- und Forstimmobilie Bodinggraben (Oberösterreich) mit einer der schönsten Forsthäuser Österreichs, . . .

(c) �Bf Archiv/ Wolfgang Simlinger
Kommentar zu Artikel:

Von Schlössern und Jagdvillen: Renovierung historischer Immobilien

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.