Architekturwettbewerb

"Goldene Kelle"

Zu den Gewinnern zählen etwa ein adaptiertes Bauernhaus in Ladendorf und die bauliche Erweiterung des Weinguts Höllerer in Engabrunn.

Weingut Höllerer in Engabrunn

Der Generationswechsel im Weingut gab für die Jungwinzer Nicole und Alois Höllerer den Anstoß, innerhalb des gewachsenen Hofgefüges eine zeitgemäße Erweiterung der bestehenden Wohnräume im 1. Obergeschoß zu schaffen. In einer Verschränkung von Alt und Neu sollte sich der Zubau möglichst organisch in die durch Giebeldächer geprägte Dachlandschaft integrieren. Es entstand ein konstruktiver Holzbau mit sichtbaren Holzflächen weiß lasiert, um einen homogenen Raumeindruck zu erzeugen. Planung: Imgang Architekten ZT GmbH

Alexander Kofler_Imgang Architekten

Ehemaliges Friseurhäuschen in Eichgraben

Als Kühlhaus für den benachbarten Gasthof 1896 errichtet, wird das kleine Jugendstilhaus in Eichgraben 1907 zum Wohn- und Geschäftshaus umgebaut und beherbergt ab dann den örtlichen Friseur. Zwischenzeitlich zum Sanierungsfall geworden, wird es 2008 von den Zwillingsbrüdern Andreas und Michael Niemetz erworben und restauriert. Planung: Szabo Josef GesmbH

Romana Fürnkranz

Holzingerhaus in Krems

Noch heute geben das Wappen samt Jahreszahl Hinweis auf den Erbauer - Christoph Holzinger - der 1599 mehrere mittelalterliche Bauten zu einem repräsentativen Gebäudekomplex erweitern ließ. Massive bauliche Schäden machten eine Generalsanierung dringend notwendig. Bei dieser wurde besonderer Wert auf den Verzicht neuer gestalterischer Eingriffe und die Erhaltung der Originaloberflächen und Stuckaturen gelegt. In den repräsentativen Räumlichkeiten wird eine beratende Denkmalpflegewerkstatt betrieben. Drei kleinräumige Mietwohnungen punkten mit sichtbaren mittelalterlichen Bauteilen und gedeckten Freibereichen. Erdgeschossig in der Vinothek sorgen die Gewölbe mit Kalkputz aus Donausand für eine ganz besondere Atmosphäre.

Planung: Georg Spiegelfeld, Imma Walderdorff, Baumeister Franz Chabek

Romana Fürnkranz

Bauernhaus in Ladendorf

Ein ehemaliges Ausgedinge eines bäuerlichen Betriebes in Ladendorf wurde baulich adaptiert und mittels Zubauten an den beiden Schmalseiten des L-förmigen Bestandes erweitert. Planung: querkraft architketen zt gmbh, Architekt Jakob Dunkl

Romana Fürnkranz

Lehmhaus in Parisdorf

Der Entschlossenheit und dem langewährenden Einsatz von Christine Tritthart und Ioan Torz ist es zu verdanken, dass ein vom Verfall bedrohtes Lehmhaus in Parisdorf, bauliches Erbe einer Liegenschaftsgeschichte von vier Jahrhunderten, vor dem Abriss bewahrt und Stück für Stück renoviert wurde.

Romana Fürnkranz

PBZ Türnitz

72 Bewohnerinnen und Bewohnern in sechs familiären Wohngruppen bietet der neue Zubau des bestehenden Pflege- und Betreuungszentrums in Türnitz ein neues Zuhause. Großformatige Fensterflächen und geschützt begehbare Loggien öffnen den Blick in die Weite. Der sanierte Altbau, jetzt mit öffentlicher Cafeteria, Kapelle, Werkräumen und einer Kindergartengruppe befüllt, konnte als baulicher Identitätsträger und wichtiges Element des Türnitzer Ortsbilds erhalten bleiben. Planung: Architekt DI Johannes Putzer

Thomas Apolt

Stadthaus in Hollabrunn

Der ansässige Architekt Ernst Maurer kaufte das Hollabrunner Stadthaus und brachte den Altbau mittels Erdwärmeheizung und Kühlung auf neuesten Stand der Technik. Ein zentrumsbelebender Mix an unterschiedlichen Dienstleistungsangeboten vom Kosmetik,- Fitness – und Physiotherapiestudio bis hin zu einer Arztpraxis und einem Feinkostlokal mit Gartentischen im Innenhof machen das alte Wohnhaus zu einem Hotspot in der Hollabrunner Innenstadt. Planung: Architekten Maurer & Partner

 

> > Nähere Informationen zum Wettbewerb unter: www.noe-gestalten.at

Romana Fürnkranz
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Weingut Höllerer in Engabrunn

Der Generationswechsel im Weingut gab für die Jungwinzer Nicole und Alois Höllerer den Anstoß, innerhalb des gewachsenen Hofgefüges eine zeitgemäße Erweiterung der bestehenden Wohnräume im 1. Obergeschoß zu schaffen. In einer Verschränkung von Alt und Neu sollte sich der Zubau möglichst organisch in die durch Giebeldächer geprägte Dachlandschaft integrieren. Es entstand ein konstruktiver Holzbau mit sichtbaren Holzflächen weiß lasiert, um einen homogenen Raumeindruck zu erzeugen. Planung: Imgang Architekten ZT GmbH

Alexander Kofler_Imgang Architekten

Ehemaliges Friseurhäuschen in Eichgraben

Als Kühlhaus für den benachbarten Gasthof 1896 errichtet, wird das kleine Jugendstilhaus in Eichgraben 1907 zum Wohn- und Geschäftshaus umgebaut und beherbergt ab dann den örtlichen Friseur. Zwischenzeitlich zum Sanierungsfall geworden, wird es 2008 von den Zwillingsbrüdern Andreas und Michael Niemetz erworben und restauriert. Planung: Szabo Josef GesmbH

Romana Fürnkranz

Holzingerhaus in Krems

Noch heute geben das Wappen samt Jahreszahl Hinweis auf den Erbauer - Christoph Holzinger - der 1599 mehrere mittelalterliche Bauten zu einem repräsentativen Gebäudekomplex erweitern ließ. Massive bauliche Schäden machten eine Generalsanierung dringend notwendig. Bei dieser wurde besonderer Wert auf den Verzicht neuer gestalterischer Eingriffe und die Erhaltung der Originaloberflächen und Stuckaturen gelegt. In den repräsentativen Räumlichkeiten wird eine beratende Denkmalpflegewerkstatt betrieben. Drei kleinräumige Mietwohnungen punkten mit sichtbaren mittelalterlichen Bauteilen und gedeckten Freibereichen. Erdgeschossig in der Vinothek sorgen die Gewölbe mit Kalkputz aus Donausand für eine ganz besondere Atmosphäre.

Planung: Georg Spiegelfeld, Imma Walderdorff, Baumeister Franz Chabek

Romana Fürnkranz

Bauernhaus in Ladendorf

Ein ehemaliges Ausgedinge eines bäuerlichen Betriebes in Ladendorf wurde baulich adaptiert und mittels Zubauten an den beiden Schmalseiten des L-förmigen Bestandes erweitert. Planung: querkraft architketen zt gmbh, Architekt Jakob Dunkl

Romana Fürnkranz

Lehmhaus in Parisdorf

Der Entschlossenheit und dem langewährenden Einsatz von Christine Tritthart und Ioan Torz ist es zu verdanken, dass ein vom Verfall bedrohtes Lehmhaus in Parisdorf, bauliches Erbe einer Liegenschaftsgeschichte von vier Jahrhunderten, vor dem Abriss bewahrt und Stück für Stück renoviert wurde.

Romana Fürnkranz

PBZ Türnitz

72 Bewohnerinnen und Bewohnern in sechs familiären Wohngruppen bietet der neue Zubau des bestehenden Pflege- und Betreuungszentrums in Türnitz ein neues Zuhause. Großformatige Fensterflächen und geschützt begehbare Loggien öffnen den Blick in die Weite. Der sanierte Altbau, jetzt mit öffentlicher Cafeteria, Kapelle, Werkräumen und einer Kindergartengruppe befüllt, konnte als baulicher Identitätsträger und wichtiges Element des Türnitzer Ortsbilds erhalten bleiben. Planung: Architekt DI Johannes Putzer

Thomas Apolt

Stadthaus in Hollabrunn

Der ansässige Architekt Ernst Maurer kaufte das Hollabrunner Stadthaus und brachte den Altbau mittels Erdwärmeheizung und Kühlung auf neuesten Stand der Technik. Ein zentrumsbelebender Mix an unterschiedlichen Dienstleistungsangeboten vom Kosmetik,- Fitness – und Physiotherapiestudio bis hin zu einer Arztpraxis und einem Feinkostlokal mit Gartentischen im Innenhof machen das alte Wohnhaus zu einem Hotspot in der Hollabrunner Innenstadt. Planung: Architekten Maurer & Partner

 

> > Nähere Informationen zum Wettbewerb unter: www.noe-gestalten.at

Romana Fürnkranz
Kommentar zu Artikel:

"Goldene Kelle" für Bauprojekte in Niederösterreich verliehen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.