China: Sendezentrale des staatlichen Fernsehens

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Seit der deutsche Architekt Ole Scheeren in Peking lebt und für Chinas Machthaber baut, ist seine Arbeit sehr umstritten: Als "Bau des Bösen" wurde sein Entwurf für das Hauptquartier des chinesischen Staatsfernsehens CCTV bezeichnet, als Glas gewordene Blaupause repressiver Macht, als "Denkmal des babylonischen Größenwahns einer Diktatur".REUTERS (DAVID GRAY)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die CCTV Headquarters sind mit 234 Metern Höhe das zweitgrößte Bürogebäude der Welt nach dem Pentagon.Reuters/Lee
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Der Bau hat die Form einer winkeligen Schleife oder auch eines symmetrisch fragmentierten Blocks und umfasst 54 Stockwerke. Die Baukosten betragen umgerechnet etwa 850 Millionen Euro.Reuters/Lee
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Die beiden Türme knicken nach oben horizontal ab und treffen sich am unteren Ende. Auf einer Art Sockel steht das gesamte Gebäude und es gibt noch vier unterirdische Stockwerke, die bis in eine Tiefe von 18 Metern reichen.Reuters/Lee
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Der Überhang ist 162 Meter hoch und umfasst bis zu dreizehn Stockwerke, in denen die Sendeleitung ihren Sitz hat.Reuters/Lee
Kommentar zu Artikel:

"Bau des Bösen"

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.