Tirol: Protest gegen Treffen deutscher Burschenschafter

Rund 150 Teilnehmer werden Ende November in Innsbruck erwartet. Bürgermeisterin Oppitz-Plörer und die sozialistische Jugend laufen Sturm.

In Innsbruck soll vom 29. auf den 30. November das Verbandstreffen der deutschen Burschenschafter stattfinden. Rund 150 Teilnehmer aus Deutschland und Österreich werden erwartet, veranstaltet wird das Treffen von der Burschenschaft Brixia. Doch gegen die Zusammenkunft der Coleurstudenten formiert sich Widerstand.

Es gäbe ein breites Bündnis gegen diese Treffen, sagte der Vorsitzende der Sozialistischen Jugend Tirol, Luca Tschiderer, gegenüber „ORF Tirol": „Diverse Musikvereine, politische Gruppierung und zivilgesellschaftliche Organisationen wollen diesen rechten Recken nicht so einfach die Stadt überlassen und gehen auf die Straße."

Auch Innsbrucks Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer soll in den vergangenen Tagen versucht haben, das Burschenschafter-Treffen zu verhindern. Angeblich mit Erfolg, wie die „Tiroler Tageszeitung" am Mittwoch berichtete. Demnach soll die Veranstaltung vor einer Absage stehen. Befürchtet wird, dass die öffentliche Sicherheit, Ordnung und Ruhe gestört werden könnte.

Es ist nicht das erste Mal, dass die Vereinigung sich in Innsbruck treffen will. Schon 2009 wurde das Verbandstreffen hier abgehalten. Damals wurde rund eine Million Euro für Sicherheitsvorkehrungen ausgegeben.

>> Bericht von "ORF Tirol"
>> Bericht der "Tiroler Tageszeitung"

(Red.)

Kommentar zu Artikel:

Tirol: Protest gegen Treffen deutscher Burschenschafter

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen