Der neue JVP-Obmann Sebastian Kurz im Porträt

Der 22-jährige Jusstudent ist seit 2003 Mitglied der JVP. Zu den Ideen des Jungpolitikers gehört eine Magnetschwebebahn für Wien.

Sebastian Kurz
Sebastian Kurz
(c) REUTERS (Stringer/austria)

Der designierte JVP-Obmann Sebastian Kurz blickt trotz seiner jungen 22 Jahre bereits auf eine mehrjährige politische Tätigkeit zurück. Der Wiener ist seit rund einem Jahr Obmann der JVP-Landesgruppe und werde diese Funktion auch weiterhin ausüben. Bei der Nationalratswahl 2008 kandidierte der Jusstudent (seit 2005) auf dem zehnten Listenplatz in Wien und sollte damit die Jungwähler ansprechen. Bei der Listenerstellung gab es lange Diskussionen.

Kurz lebt in Wien Meidling und ist seit 2003 Mitglied der JVP. Als Obmann der Landesgruppe hat er im Vorjahr etwa eine Anlaufstelle für Drogensüchtige vorgeschlagen, um die Situation in der Opernpassage zu entschärfen. Eine weitere Idee des Jungpolitikers ist eine Magnetschwebebahn, um die Außenbezirke Wiens besser an die Öffis anzubinden. Unterstützenswert findet er außerdem das Modell eines Bildungszentrums "Campus Wien".

Der designierte JVP-Obmann maturierte 2004 an der AHS Erlgasse in Wien Meidling. Neben dem Engagement in einigen Vereinen und der Teilnahme an Traineeprogrammen sowie etwa dem Europäischen Forum Alpbach absolvierte Kurz als Jugendlicher auch die Ausbildung zum Tennis-Übungsleiter. Der 22-Jährige ist auch auf der Social-Network-Plattform Facebook vertreten. Er hat dort 137 Fans (Stand 4. Mai 2009).

 

(APA)

Kommentar zu Artikel:

Der neue JVP-Obmann Sebastian Kurz im Porträt

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen