Telekom: Gorbach nimmt Diversionsangebot der Justiz an

Danach wird der Ex-Vizekanzler 1.680 Euro an den Bund zahlen, 5.000 Euro Verfahrenskostenbeitrag leisten und eine Teilschadensgutmachung von 100.000 Euro an die Telekom Austria bezahlen.

TELEKOM-PROZESS UM SPENDE AN BZOe: GORBACH
TELEKOM-PROZESS UM SPENDE AN BZOe: GORBACH
Ex-Vizekanzler Hubert Gorbach – APA/GEORG HOCHMUTH

Ex-Vizekanzler Hubert Gorbach (FPÖ/BZÖ) wird das Diversionsangebot, das ihm die Staatsanwaltschaft in der Telekom-Affäre gemacht hat, annehmen, sagte Gorbachs Rechtsanwalt Herbert Eichenseder laut einer Vorabmeldung vom "Standard". Gorbach hatte 268.000 Euro von der Telekom Austria bekommen, mit 130.000 Euro davon wurde seine Sekretärin bezahlt.

Gorbach wird 1.680 Euro an den Bund zahlen, 5.000 Euro Verfahrenskostenbeitrag und (binnen sechs Monaten) eine Teilschadensgutmachung von 100.000 Euro an die Telekom Austria . Seine Sekretärin wird die Diversion "wohl auch annehmen", so Eichenseder laut Zeitung. Sie müsste 4.000 Euro an den Bund, 5.000 Euro Verfahrenskosten und 50.000 Euro an die Telekom Austria zahlen. Durch die Diversion würden beide der Anklage entgehen.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Telekom: Gorbach nimmt Diversionsangebot der Justiz an

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.