Kurz "gänzlich anderer Meinung" als FPÖ-Besucher auf der Krim

Der ÖVP-Chef betont, seine Meinung als Außenminister habe sich nicht geändert. Die Koalitionsverhandlungen will er "mit voller Kraft fortsetzen".

Sebastian Kurz
Schließen
Sebastian Kurz
Sebastian Kurz – REUTERS

ÖVP-Chef Sebastian Kurz hat sich am Mittwoch nicht erfreut gezeigt über den Besuch zweier FPÖ-Politiker auf der von Russland annektierte Halbinsel Krim. Er sei "gänzlich anderer Meinung" als die beiden, betonte er bei einem Pressestatement nach der ÖVP-Klubsitzung.

Die ÖVP war über die Reise des künftigen FPÖ-Abgeordneten Hans-Jörg Jenewein und des Linzer Vizebürgermeisters Detlef Wimmer nicht informiert, hieß es bereits am Dienstagabend aus der Volkspartei. Die österreichische Position liege weiter auf Linie mit der EU-Position: "Die Annexion der Krim war völkerrechtswidrig, weshalb diese nicht anerkannt wird und ein entsprechendes EU-Sanktionenregime in Kraft ist." Wimmer hingegen erkärte im russischen Fernsehen: "Die Krimbewohner haben bei dem Referendum alles entschieden, hier wird das Leben besser und besser. Warum sollte man Zweifel daran haben, wem die Krim gehört?"

Kurz betonte am Mittwoch, er habe als Außenminister und ÖVP-Chef eine klare Meinung und diese kundgetan: "Die wird sich nicht ändern." Man sei noch in Koalitionsverhandlungen mit den Freiheitlichen und werde diese "mit voller Kraft fortsetzen". Er habe aber eine "gänzlich andere Meinung" als die beiden FPÖ-Politiker.

 

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Kurz "gänzlich anderer Meinung" als FPÖ-Besucher auf der Krim

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.