Stefan Hermann neuer FPÖ-Klubobmann in der Steiermark

Der 32-jährige Jurist aus Feldkirchen bei Graz wird am 16. Jänner 2018 offiziell angelobt.

Der steirische FPÖ-Landesparteisekretär Stefan Hermann ist am Donnerstag von den freiheitlichen Gremien in Graz zum neuen Klubobmann und Nachfolger von Mario Kunasek gewählt worden. Der 32-jährige Jurist aus Feldkirchen bei Graz wird am 16. Jänner 2018 offiziell angelobt. "Er wird die konstruktive Oppositionspolitik der FPÖ Steiermark weiter fortsetzen", meinte Landesparteiobmann Kunasek.

"Es ist für mich eine riesen Ehre, diese verantwortungsvolle Funktion ausüben zu dürfen", sagte Hermann. Ihm seien die "großen Fußstapfen" bewusst und er wolle an den Weg seines Vorgängers anknüpfen. "Unserer Aufgabe als wichtigste landesparlamentarische Kontrollkraft werden wir auch künftig gerecht werden. Zudem ist es unser Anspruch, für die brennenden Themen in den Bereichen Soziales, Landesbudget und Gesundheit auch künftig zukunftsorientierte Lösungswege aufzuzeigen", so Hermann.

Hermann wurde am 28. Juni 1985 in Bruck an der Mur als Sohn einer Lehrerin und eines Steuerberaters geboren. Der 32-Jährige ist seit mehr als zwölf Jahren kommunalpolitisch aktiv und seit dem Jahr 2015 Vizebürgermeister seiner Heimatgemeinde. Er ist enger Vertrauter von Kunasek, war jahrelang sein parlamentarischer Mitarbeiter und Sprecher. Bei den Landtagswahlen 2015 reüssierte er als Wahlkampfleiter der Freiheitlichen. Er war Landesobmann des Rings freiheitlicher Jugend und absolvierte sowohl ein Studium der Rechtswissenschaften als auch ein Masterstudium im Bereich Wirtschaftsrecht. Hermann ist seit 2016 verheiratet.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Stefan Hermann neuer FPÖ-Klubobmann in der Steiermark

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.