U.M. Bau AG soll SPÖ-Hotel um 14 Millionen Euro gekauft haben

Zugleich mit dem Gartenbauhotel Altmannsdorf soll die SPÖ ein weiteres Drei-Sterne-Hotel und die Betreibergesellschaft der Gloriette in Schönbrunn verkauft haben.

Gartenhotel Altmannsdorf
Gartenhotel Altmannsdorf
Gartenhotel Altmannsdorf – APA/HELMUT FOHRINGER

Die SPÖ werde bei ihren Parteischulden bis Ende 2018 in den einstelligen Millionenbereich "rutschen". Das gab Parteiobmann Christian Kern am Mittwoch bekannt. Mit ein Grund: der Verkauf des parteieigenen Gartenbauhotels Altsmannsdorf. Käufer und Verkaufssumme nannte der ehemalige Kanzler hingegen nicht.

Am Donnerstag fiel der Name des Käufers dann aber doch: Wie der "Standard" berichtet, soll es sich dabei um die U.M. Bau AG mit Sitz in Wien-Favoriten handeln. Deren Vorstand, Peter Predl, habe dies der Zeitung bestätigt, der Kaufpreis soll demnach bei 14 Millionen Euro liegen, heißt es.

Die U.M. Bau AG will laut dem Bericht den Firmensitz in das denkmalgeschützte Schloss verlegen und plant andererseits den Umbau zu einem Generationen-Wohnen-Objekt für Senioren und Studierende.

Insgesamt soll die SPÖ mit dem Deal laut "Standard" rund 21 Millionen Euro eingenommen haben. Gleichzeitig wurde nämlich ein sich ebenfalls auf dem Areal befindliches Drei-Sterne-Hotel und die Betreibergesellschaft der Gloriette in Schönbrunn verkauft.

Allerdings: Laut "Standard" kann die SPÖ die Summe nicht zur Gänze für den Schuldenabbau verwenden. Denn die Liegenschaft war laut Grundbuch mit 4,5 Millionen Euro belastet. Außerdem soll das im Gartenhotel angesiedelte Renner-Institut der SPÖ einen "signifikanten Teil" des Verkaufserlöses bekommen, um eine neue Bleibe erwerben zu können.

>>> Bericht im "Standard"

(Red./APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      U.M. Bau AG soll SPÖ-Hotel um 14 Millionen Euro gekauft haben

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.