Der gar nicht so heimliche Justizminister

Mit seiner Bestellung zum Generalsekretär ist Christian Pilnacek nun auch offiziell das, was er in den vergangenen Jahren de facto geworden ist: der mächtigste Sektionschef im Justizministerium. Ressortchef Josef Moser braucht jemanden, der das Haus so gut kennt wie der Strafrechtsexperte und frühere Richter.

Christian Pilnacek, Sektionschef und Generalsekretär.
Christian Pilnacek, Sektionschef und Generalsekretär.
Christian Pilnacek, Sektionschef und Generalsekretär. – (c) Wolak Wolfgang / Verlagsgruppe N (Wolak Wolfgang)

Er empfinde seine Aufgabe keinesfalls als Himmelfahrtskommando. Das sagte Christian Pilnacek zur „Presse“, als er vor sieben Jahren eine neu geschaffene Position im Justizministerium übernahm. Damals wurden zwei Sektionen zusammengelegt, und Pilnacek sollte der Erste sein, der zugleich die für die Gesetzgebung zuständige Straflegislative als auch die ministerielle Zuständigkeit für einzelne Strafsachen leitet. Pilnaceks neueste Mission setzt noch höher an: Vor zwei Wochen hat Justizminister Josef Moser ihn zusätzlich noch zum Generalsekretär im Palais Trautson gemacht, zum obersten Beamten im Ministerium direkt unterhalb seiner politischen Führung. Das Wort vom Himmelfahrtskommando soll Pilnacek nun schon über die Lippen gekommen sein – nicht im Gespräch mit der „Presse“, aber in privater Umgebung.

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 795 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 25.02.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen