Hartinger-Klein: Holpriger Start einer Hellblauen

Zur FPÖ kam Sozialministerin Beate Hartinger-Klein nicht der Ideologie wegen. Wann sie Mitglied wurde, weiß die Ex-Controllerin und erste Frau in der Generaldirektion des Hauptverbands nicht genau. Fest steht: Herbert Haupt war ihr Mentor.

Der Gesundheitspolitik wegen zur FPÖ: Ministerin Beate Hartinger-Klein.
Der Gesundheitspolitik wegen zur FPÖ: Ministerin Beate Hartinger-Klein.
Der Gesundheitspolitik wegen zur FPÖ: Ministerin Beate Hartinger-Klein. – (c) Mirjam Reither

Ihr Lachen ist schallend, ihre Gestik herzlich, doch bestimmt. „Sie kann mütterlich, aber auch forsch und streng sein“, sagen Wegbegleiter über Beate Hartinger-Klein, ihres Zeichens Ministerin für Arbeit, Gesundheit, Soziales und Konsumentenschutz. Vor allem aber: Ministerin für die FPÖ. Ein Amt, das der 58-Jährigen, die sich selbst als Idealistin mit freiem Willen bezeichnet, zuletzt eher selten Grund zum Amüsement bot.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 562 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen
Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen