Wandern mit Kurz: "Der Heiland geht vor uns"

Die beliebte politische Tätigkeit des Wanderns wird wieder einmal neu belebt – diesmal von der türkisen ÖVP. Sebastian Kurz lud Kollegen und Anhänger ein, sich einer »Bewegung« anzuschließen, diesmal einer wortwörtlichen: einer Tour auf den Grazer Hausberg Schöckl.

Wandern mit Bundeskanzler Sebastian Kurz
Wandern mit Bundeskanzler Sebastian Kurz
Sebastian Kurz wurde von Hermann Schützenhöfer begleitet - aber nur ein Stück. Der steirische Landeshauptmann nahm die Gondel zum Gipfel, der Kanzler den Fußweg. Eine Erinnerungsmedaille gab es für Schützenhöfer trotzdem. – APA/ERWIN SCHERIAU

Die ÖVP hat gute Laune. Schon länger. Sie ist ja seit einiger Zeit nicht mehr tristschwarz, sondern mintfrischtürkis, und eine Partei ist sie seit dem Sommer 2017 angeblich auch keine mehr, sondern eine Bewegung. Sie steht nicht still, sie will weiter, höher hinauf. Am Samstag zum Beispiel auf den Schöckl, den Grazer Hausberg.

In Bussen wurde die Bewegung herangekarrt, Funktionäre der steirischen ÖVP-Ortsgruppen stiegen aus, Wanderstöcke und Digitalkameras gezückt, türkise Schnürsenkel angelegt. Weit über die Hälfte der – offiziell 2500 – Besucher, die sich am Fuße des pfeilgerade hinaufragenden, sommergrünen Schöckls bei der Talstation in St. Radegund versammelt hatten, dürften Parteimitglieder gewesen sein.

Ein Tag voller Jubel. Des Andrangs Auslöser war freilich nicht das Wandern mit Gesinnungsgenossen, sondern der Bundeskanzler in funktionaler Wanderkleidung, der aus Wien zum Schöckl chauffiert worden war. Sebastian Kurz kam mit Generalsekretär Karl Nehammer und Familienministerin Juliane Bogner-Strauß; Sondergast war der steirische Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer. Die ÖVP-Spitzenpolitiker hatten sich selbst einen Tag voller Jubel verordnet, mit Applaus, schönen Fotomotiven, ohne kritische Fragen.

Der Kanzler, hieß es, gönne sich einen Tag in der Natur, um mit den Menschen „ins Gespräch zu kommen“. Kurz' kurzes Statement vor Beginn der Wanderung klang dann – ohne Anzug, was ihn „sehr jung“ aussehen lasse, so die Meinung vieler Wanderer – vielmehr nach Wien oder Brüssel; er sprach von den Bemühungen, „illegale Migration zu stoppen“ und davon, dass man sich von Leuten, die „Weltuntergangstheorien schüren“, nicht beeinflussen lassen solle.

So recht wollte das alles nicht in die sonnenhelle, lederbehoste Welt passen, die die ÖVP vor der Talstation aufgebaut hatte, Jausensackerl inklusive. Eine Band namens „Endlich Montag“ spielte Urlaubssongs, nachdem Nehammer der Menge versichert hatte, es bleibe trotz Arbeitszeitflexibilisierung beim Acht-Stunden-Tag.
Danach wurde losgewandert. Eine große Traube bildete sich um den Kanzler, folgte ihm selbst da treu, als er wegen eines Telefonats kurz das Abseits suchen wollte.

Ins-Bild-Rücken. Das angekündigte Ins-Gespräch-Kommen war meist ein Ins-Bild-Rücken – alle, schien es, wollten ein Selfie mit Kurz, der im Kreis seiner Anhänger eine Art Heiligenfigur abgab. „Hier wird er angeblich erscheinen“, raunten sich eine paar Frauen am Gipfel zu; weiter unten konnten zwei Burschen ihre Euphorie über die Wandergesellschaft nicht verbergen: „Der Heiland geht vor uns!“

Nicht alle aber waren gesprächsbereit – man wollte den Kanzler nun bei seiner Naturerfahrung auch nicht stören, erklärten zwei Damen auf dem Weg –, erhielten von Kurz häufig Varianten von „Gut so“, „Durchhalten“ und „Danke“ als Antwort. Anliegen wurden per Kärtchen gelöst – mit einem Kontakt, an den man sich wenden könne. Außer Atem kam Kurz nicht, der angab, als Kind und Jugendlicher das Wandern „gehasst“ zu haben. Mittlerweile sei das anders: Erst vor wenigen Wochen sei er am Schneeberg unterwegs gewesen. Demnächst wird er dorthin wiederkehren – beim nächsten Stopp der Sommertour.

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Wandern mit Kurz: "Der Heiland geht vor uns"

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.