"150-Euro-Challenge" für Hartinger-Klein

Kann man von 150 Euro im Monat leben? Die Sozialministerin bejahte dies indirekt. Wirtschaftstreibende fordern sie nun auf, das vorzuleben. Schafft sie es nicht, wollen sie 17.511 Euro spenden.

Sozialministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ)
Sozialministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ)
Sozialministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ) – Reuters

Sozialministerin Beate Hartinger-Klein sorgte mit ihrer Aussage, wonach Bezieher der Mindestsicherung von 150 Euro im Monat leben könnten, in der Vorwoche für Schlagzeilen - und für Unmut bei einer Gruppe mittelständischer Wirtschaftstreibender. Diese fordern die Freiheitliche nun heraus: Die Ressortchefin möge an einer "150-Euro-Challenge" teilnehmen, fordern sie in einer Aussendung.

Die Wettbedingungen: Gelingt es der Ministerin, einen Monat lang ohne fremde Hilfe von 150 Euro zu leben, spenden die Wirtschaftstreibenden ein Ministerinnengehalt in Höhe von 17.511 Euro an eine karitative Organisation, die Hartinger-Klein frei wählen dürfe. Allerdings: Die 62-Jährige müsse alle Ausgaben des täglichen Lebens von diesen 150 Euro bestreiten - ausgenommen ihrer Wohnkosten.

Anlass für die Challenge ist ein Auftritt der Ministerin auf "oe24.tv", bei dem sie am Dienstag die Frage, ob Menschen mit 150 Euro im Monat leben können, bejaht hatte. Man werde trotz der geplanten Kürzung von der Mindestsicherung "leben können", sagte Hartinger-Klein. Auf die Bemerkung des Interviewers, "wenn man von 150 Euro leben kann", antwortete sie: "Wenn man die Wohnung auch noch bekommt, dann sicher."

"Bezweifeln, dass die Ministerin weiß, wovon sie spricht"

"Diese Äußerung hat uns - gelinde gesagt - erstaunt", heißt es nun in der Aussendung, an der sich PR-Berater Stefan Sengl, der Wiener Wirt und Grün-Politiker Daniel Landau, die Startup-Beraterin Maria Baumgartner und der Sonnenstudiobetreiber und Sprecher der Grünen Wirtschaft Hans Arsenovic beteiligt haben. "Immerhin geht es um Essen und Trinken für einen Monat. Ausgaben für Kleidung, private Fahrten, Kosmetik- und Hygieneartikel, Internet und Telefon kommen auch noch dazu. Ehrlich gesagt bezweifeln wir stark, dass die Ministerin tatsächlich weiß, wovon sie spricht", so der ehemalige SPÖ-Wahlkampfmanager Sengl.

Privatpersonen können sich am Wetteinsatz für die "150-Euro-Challenge" beteiligen. Die Aufforderung zur Challenge wurde Hartinger-Klein am Sonntag per E-Mail geschickt. 

(hell)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      "150-Euro-Challenge" für Hartinger-Klein

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.